MenüZurück
Wird geladen.

20.05.2021

14:26

„CovPass“

Spahns Digitalberater kritisiert Vorgehen beim digitalen Impfnachweis scharf

Von: Julian Olk

Wegen der knappen Zeit bei der Entwicklung des digitalen Impfnachweises drohen Sicherheitsmängel. In Thüringen sind solche schon eingetreten.

Die Entwickler haben etwas mehr als drei Monate Zeit für die Ausarbeitung des digitalen Impfnachweises, der künftig auf bis zu 80 Millionen Smartphones verfügbar und europaweit nutzbar sein sowie Lockdowns überflüssig machen soll.

„CovPass“

Die Entwickler haben etwas mehr als drei Monate Zeit für die Ausarbeitung des digitalen Impfnachweises, der künftig auf bis zu 80 Millionen Smartphones verfügbar und europaweit nutzbar sein sowie Lockdowns überflüssig machen soll.

Düsseldorf Es kommt nicht oft vor, dass jemand von den „Grenzen einer Behörde“ spricht, der einer selbigen so nahesteht. Dass Jörg Debatin diese Worte benutzt, ist ein Zeichen für die angespannte Situation beim digitalen Impfnachweis, den das Bundesgesundheitsministerium verantwortet. Debatin ist Leiter des Health Innovation Hub (HIH), der von Minister Jens Spahn (CDU) geschaffenen Denkfabrik für digitale Medizin. Er ist damit Spahns wichtigster Digitalberater.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×