Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

23.05.2021

12:26

Arbeit in Corona-Zeiten

Ausgebrannt am Küchentisch: Banker, Juristen und Berater leiden unter dem Homeoffice-Blues

Von: René Bender, Bert Fröndhoff, Yasmin Osman, Michael Scheppe

Zoom-Endlosschleifen statt Drinks nach Feierabend: Wie Corona der Psyche von vielen Leistungsträgern schadet – und dem Image der Arbeitgeber.

Viele Beschäftigte haben am heimischen Küchentisch ihre Arbeitsbedingungen hinterfragt. Imago

Arbeiten im Homeoffice

Viele Beschäftigte haben am heimischen Küchentisch ihre Arbeitsbedingungen hinterfragt.

Düsseldorf, Frankfurt Das Gehalt ist fürstlich: Mehrere Hunderttausend Euro verdient Lars Stahl* als Anwalt bei einer führenden Wirtschaftskanzlei. Sein Büro liegt an der Münchener Nobelmeile, sein Chef spendiert regelmäßig Essen aus Edelrestaurants. Das hat seinen Preis: „Über die Arbeitszeit wird gnadenlos verfügt“, sagt Stahl. Wenn man nicht gerade auf Hochzeitsreise sei, werde erwartetet, „dass man auch unter Palmen den Laptop auspackt“.

Viele Jahre störte Stahl die Arbeitsbelastung nicht – bis er aus dem Homeoffice arbeiten musste. Sein Chef rief häufiger zur Kontrolle an. Abgeschottet von seinen Kollegen kam Stahl ins Grübeln. „Möchte ich so weitermachen wie bisher?“ Seine Antwort: Die Kündigung. Mit ihm schmiss eine zweistellige Anzahl Kanzleikollegen hin.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×