Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

10.11.2022

10:12

Gastkommentar

Die technologische Schwäche der Russen sollte Europa eine Warnung sein

PremiumRusslands Überfall auf die Ukraine zwingt Europa zu verstärkten militärischen Anstrengungen. Was das konkret bedeutet, analysiert Dalia Marin.

Dalia Marin ist Professorin für internationale Wirtschaft an der TUM School of Management der Technischen Universität München und Senior Research Fellow bei der europäischen Denkfabrik Bruegel, Brüssel.

Die Autorin

Dalia Marin ist Professorin für internationale Wirtschaft an der TUM School of Management der Technischen Universität München und Senior Research Fellow bei der europäischen Denkfabrik Bruegel, Brüssel.

In seiner „Zeitenwende“-Rede drei Tage nach Russlands Einmarsch in die Ukraine am 24. Februar erklärte Kanzler Olaf Scholz, Deutschland werde nun jedes Jahr – wie von den USA seit Langem gefordert – „mehr als zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts in unsere Verteidigung investieren“ und darüber hinaus ein „Sondervermögen“ von 100 Milliarden Euro für die Bundeswehr schaffen.

Im August konkretisierte er dann in Prag seine Vision der „Militarisierung“ Europas unter deutscher Führung. Scholz forderte eine stärkere, „souveränere“ Europäische Union, die in der Lage sein müsse, sich wirksamer zu verteidigen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×