Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

04.03.2022

11:31

Gastkommentar – Homo oeconomicus

Die EU hat es in der Hand, eine Hungerkrise noch abzuwenden

Durch den Ukrainekrieg droht eine Weizenknappheit. Sie könnte Hunger, soziale Unruhen und Migrationsbewegungen bringen, warnt Daniel Stelter.

Die EU hat es in der Hand, eine Hungerkrise noch abzuwenden dpa

Getreidekörner

Russland und die Ukraine stehen für ein Viertel der weltweiten Exporte von Weizen.

Nichts birgt so viel sozialen Sprengstoff wie steigende Nahrungsmittelpreise und Hunger. Die blutigen Unruhen des Arabischen Frühlings 2011 waren eine Folge der Weizenknappheit, ausgelöst durch eine Dürre in China. Von den neun größten Weizenimporteuren der Welt, die allesamt im Nahen Osten liegen, wurden sieben von Unruhen erschüttert. In Ägypten beendete der Preisanstieg von Brot um 40 Prozent die fast 30-jährige Herrschaft von Husni Mubarak. Der syrische Bürgerkrieg hätte ohne die Dürre im Jahr 2009 wohl nie begonnen.

Nur schwerlich lässt sich behaupten, dass der Nahe Osten sich seither zu einer stabilen Region entwickelt hätte. Käme es erneut zu steigenden Getreidepreisen, wäre ein „arabischer Frühling 2.0“ die Folge - mit noch mehr Konflikten und einer neuen, noch größeren Migrationswelle in Richtung Europa. Ein grausiges Szenario.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Im Angesicht von Krieg, Zerstörung und Sanktionen müssen wir davon ausgehen, dass die Produktion sinken und der Export erheblich geringer ausfallen wird. Schon im November haben Russland und China, einen Exportstopp für Düngemittel verhängt, was den Preisanstieg weiter befeuert hat. Hinzu kommt, dass die Weizenvorräte Ende 2021 auf einem Fünfjahrestief lagen.

    Der Weizenpreis war schon vor dem Angriff auf die Ukraine deutlich gestiegen und nähert sich wieder dem Niveau des Jahres 2012. Die EU muss schnell und entschlossen handeln, um eine massive soziale Destabilisierung vor unserer Haustür zu vermeiden.

    Das reiche Europa kann eher höhere Preise verkraften

    Neben einer breiten Förderung des Getreideanbaus in der EU – Frankreich und Deutschland stehen für 15 Prozent der Weltexporte – muss es um die Umleitung relevanter Mengen zulasten des hiesigen Konsums gehen. Die reichere Bevölkerung Europas ist eher in der Lage, höhere Preise zu verkraften und auf alternative Nahrungsmittel auszuweichen als die Bewohner im nördlichen Afrika.

    Carbon Pricing: Mit einer CO2-Grenzabgabe droht Protektionismus Robert Recker/ Berlin

    Der Autor

    Daniel Stelter ist Gründer des auf Strategie und Makroökonomie spezialisierten Diskussionsforums beyond the obvious, Unternehmensberater und Autor. Jeden Sonntag geht auf www.think-bto.com sein Podcast online.

    Konkret bedeutet dies, dass die Europäische Union Weizen zu Marktpreisen aufkaufen und verbilligt an unsere Nachbarn auf der anderen Seite des Mittelmeers liefern sollte. In der Folge würden die Preise hierzulande überproportional steigen, und wir müssen zusätzlich noch Steuergeld für die Subventionierung aufwenden. Das ist unpopulär, aber der günstigste Weg, sind doch die Kosten im Vergleich zu den sozialen und finanziellen Lasten neuer Unruhen und Migrationsströme fast vernachlässigbar.

    Der Krieg in der Ukraine hat uns schmerzhaft gezeigt, wie wichtig geopolitisches Denken ist. Beim Thema Lebensmittelpreise haben wir Gelegenheit zu beweisen, dass wir die Lektion gelernt haben.

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×