Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

31.07.2022

13:36

Gastkommentar – Homo oeconomicus

Nur Betongold: Die Illusion vom Vermögenszuwachs

Zwar haben die Privatvermögen in Deutschland durchschnittlich zugelegt, doch das ist in vielen Fällen nur eine Illusion, sagt Daniel Stelter. Der Zuwachs steckt vor allem in Immobilien fest.

Die steigenden Immobilienpreise sind für den Zuwachs beim Privatvermögen verantwortlich, sagt Daniel Stelter. dpa

Neubauten in Berlin

Die steigenden Immobilienpreise sind für den Zuwachs beim Privatvermögen verantwortlich, sagt Daniel Stelter.

Gute Nachrichten: Laut Bundesbank konnten die Deutschen mehr Geld auf die Seite legen. Zwischen 2009 und 2022 wuchs das Vermögen der privaten Haushalte real um etwa 1,3 Prozent pro Quartal. Eine erfreuliche Entwicklung, liegen wir doch bei den Privatvermögen deutlich hinter Ländern wie Italien, Frankreich und Spanien.

Außerdem nahm der Bundesbank zufolge die Vermögensungleichheit ab. Haushalte, die weniger Geld hatten als der Durchschnitt, sparten mehr. Damit verringerte sich der Abstand zwischen ärmeren und reicheren Haushalten in Deutschland.

Wer überdurchschnittlich viel Vermögen besaß, der konnte vor allem von gestiegenen Immobilienpreisen profitieren. Im vergangenen Jahrzehnt stiegen die Immobilienpreise in Deutschland stark an. Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank machte es für viele Investoren attraktiv, einen Kredit für den Hauskauf aufzunehmen.

Angesichts leerer Staatskassen dürften Rufe zunehmen, Vermögen höher zu besteuern. Das oberste Prozent träfe das erfahrungsgemäß nicht, weil dessen Vermögen überwiegend in Unternehmen gebunden ist. Ins Visier geraten regelmäßig hingegen diejenigen, die kein Betriebsvermögen und weniger Möglichkeiten zur Steuervermeidung haben.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Unter den Reichen in Deutschland konzentriert sich das Vermögen auf die besonders Wohlhabenden. 17 Prozent des Gesamtvermögens entfällt nach Rechnungen von Boston Consulting auf diejenigen, die über eine Million bis 20 Millionen Euro verfügen. Zum Vergleich: In Italien sind es 20 Prozent, in der Schweiz 42 Prozent und in den USA sogar 51 Prozent. Sich bei der Besteuerung auf die „kleinen Millionäre“ zu konzentrieren führt im aktuellen Umfeld dazu, dass Scheingewinne belastet werden.

    Die Immobilienpreise könnten in den nächsten Jahren wieder sinken

    Wie die Bundesbank ausführt, waren es vor allem die Immobilienpreise, die seit 2009 gestiegen sind. Grundsteuer, Grunderwerbsteuer und Erbschaftsteuer setzen an diesen deutlich gestiegenen Marktwerten an. Dabei drücken diese weniger eine erhöhte Ertragskraft der Immobilien aus, sondern vielmehr gesunkene Finanzierungskosten.

    Carbon Pricing: Mit einer CO2-Grenzabgabe droht Protektionismus Robert Recker/ Berlin

    Der Autor

    Daniel Stelter ist Gründer des auf Strategie und Makroökonomie spezialisierten Diskussionsforums beyond the obvious, Unternehmensberater und Autor. Jeden Sonntag geht auf www.think-bto.com sein Podcast online.

    Der Wertzuwachs ist damit nichts anderes als ein vorweggenommener künftiger Ertrag. Hinzu kommt das Risiko, dass die Immobilienpreise in den kommenden Jahren wieder fallen, weil die Nominalzinsen steigen, die Alterung der Gesellschaft die Nachfrage dämpft und Klimaauflagen zu Investitionen zwingen.

    Der Vermögenszuwachs im vergangenen Jahrzehnt ist leider nur eine – vorübergehende – Illusion, geschaffen vom billigen Geld. Eine Basis für eine weitere Belastung durch den Staat ist er nicht.

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×