Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

01.06.2022

16:04

Halbleiter, Chip Klawe Rzeczy

Asia Techonomics

In der wöchentlichen Kolumne schreiben wir im Wechsel über Innovations- und Wirtschaftstrends in Asien.

Asia Techonomics

Stagnierender Umsatz, Frust bei den Chefs: Die Nebenwirkungen von Chinas Tech-Regulierung

Von: Sabine Gusbeth

Chinas Internetplattformen expandieren in neue Geschäftsbereiche. Dazu brauchen sie die Gewinne aus ihrem Kerngeschäft – aber das leidet unter den staatlichen Eingriffen.

Peking In Chinas großen Tech-Konzernen wächst die Unruhe. Die jüngsten Quartalszahlen machen deutlich, wie stark die Internetplattformen unter der zunehmenden Regulierung und den Coronaeinschränkungen leiden: Der E-Commerce-Riese Alibaba wuchs mit neun Prozent in den ersten drei Monaten so langsam wie seit seinem Börsengang 2014 nicht mehr. Beim Suchmaschinenkonzern Baidu betrug das Plus nur noch ein Prozent. Der Umsatz des Social-Media-Giganten Tencent stagnierte praktisch.

Wie groß die Verunsicherung in den Führungsetagen ist, zeigt eine der seltenen (halb-)öffentlichen Meinungsäußerungen von Tencent-Gründer und Chef Pony Ma. In der Social-Media-App Wechat, die zu seinem Imperium gehört, leitete Ma einen Artikel an seine Kontakte weiter, der ein düsteres Bild der chinesischen Wirtschaft zeichnet. Ein Screenshot davon fand den Weg in die Öffentlichkeit und wurde vielfach geteilt. Darin hob er die Absätze über die Probleme der Internetwirtschaft mit dem Kommentar „sehr anschaulich“ hervor.

„Manche Internetnutzer scheinen zu glauben, dass Unternehmen bankrott gehen können, aber keine Mitarbeiter entlassen dürfen“, heißt es dort. Sie würden ausschließlich Halbleiter und sogenannte Hardcore-Technologien als wirtschaftlich relevant betrachten und dabei Lebensmittel, Kleidung, Transport und Wohnen vernachlässigen, die sie für „zu banal oder unbedeutend“ hielten. 

Zwar wird in dem Artikel die chinesische Staatsführung nicht direkt kritisiert. Doch es wird deutlich, dass er auf die regulatorischen Eingriffe abzielt, die Hightech-Technologien für die Industrie wie Halbleiter, Künstliche Intelligenz und Robotik gegenüber Dienstleistungen für Privatkonsumenten wie E-Commerce und Social-Media-Angeboten bevorzugen. Letzteres aber ist das Kerngeschäft von Alibaba und Tencent.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mit dem Fokus auf industrielle Hightech-Anwendungen will Peking die Abhängigkeit von ausländischen Technologien, insbesondere aus den USA, reduzieren – und damit die eigene Verwundbarkeit. Das Streben nach mehr technologischer Autarkie dürfte sich aufgrund der westlichen Sanktionen gegenüber Russland nach dessen Überfall auf die Ukraine weiter verstärkt haben. 

    Chinas Behörden sollen auf Computer heimischer Hersteller umsteigen

    Wie groß das Misstrauen inzwischen ist, zeigte eine Anordnung Anfang Mai an zentrale Regierungsbehörden und Staatsunternehmen Computer nicht-chinesischer Hersteller binnen zwei Jahren durch heimische Marken zu ersetzen. In einem Meinungsartikel forderte die staatliche Zeitung „People's Daily“ China zudem jüngst auf, mehr im eigenen Land entwickelte Software zu verwenden.

    Wie groß die Verunsicherung ist, zeigen die Äußerungen des Tencent-Gründers und Chefs. picture alliance / Song Fan/Imag

    Pony Ma

    Wie groß die Verunsicherung ist, zeigen die Äußerungen des Tencent-Gründers und Chefs.

    Auch die großen Tech-Plattformen investieren verstärkt in neue Geschäftsbereiche wie Cloud-Anwendungen. Alibaba, Baidu, Huawei und Tencent sind die vier größten Anbieter von Cloud-Diensten in China, die im vergangenen Jahr 80 Prozent des Marktes unter sich ausmachten.

    Wie die jüngsten Geschäftsberichte zeigen, zahlt sich das inzwischen aus. Marktführer Alibaba Cloud erzielte zwischen Januar und März erstmals seit der Gründung 2009 einen kleinen Gewinn. Im vergangenen Geschäftsjahr, das bei Alibaba im März endete, war der Geschäftsbereich schneller gewachsen als das Kerngeschäft, E-Commerce in China. Allerdings sorgte Letzteres nach wie vor für fast 70 Prozent des Umsatzes und praktisch den kompletten Gewinn.

    Asia Techonomics

    Die Kolumne

    Immer noch wird in Deutschland weitaus breiter und tiefer über Wirtschafts- und Innovationstrends aus den USA berichtet als aus Asien. Zu Unrecht, finden wir. In unserer wöchentlichen Kolumne Asia Techonomics wollen wir Ihnen deshalb die spannendsten Innovations- und Wirtschaftstrends aus der dynamischsten Region der Welt nahebringen.

    Im vergangenen Jahr hat die gesamte Region Asien dem Internationalen Währungsfonds (IWF) zufolge 1,6 Prozent ihrer Wirtschaftsleistung verloren – weitaus weniger als die USA oder Europa. Im laufenden Jahr wird dieser Rückgang mit einem erwarteten Wachstum von 7,3 Prozent weit mehr als kompensiert. Damit festigt Asien seine wirtschaftliche Bedeutung für die Welt.

    Während Europa in die dritte Covid-Welle rutscht, sind die Infektions- und Todeszahlen seit Ausbruch der Pandemie in Asien weitaus besser. Nicht zuletzt die Coronakrise hat gezeigt, dass sich der genauere Blick nach Asien lohnt, um für das eigene Land zu lernen.

    Wir sehen, dass unsere Leser sich für genau diese Themen interessieren. Deshalb wollen wir mit Asia Techonomics von nun an jede Woche einen Blick werfen auf neue Technologieideen aus Japan oder China, Milliardenkonzerne, die in Südkorea oder Indonesien den Börsenmarkt aufmischen, Tech-Investitionen in den indischen Markt, Tests vom Kuschelroboter bis zum Laborfleisch-Restaurant. Viel Spaß wünscht Nicole Bastian!

    Bei den anderen Tech-Riesen sieht das nicht anders aus. Baidu setzte im ersten Quartal mit seinen Cloud-Diensten zwar 45 Prozent mehr um als im Vorjahreszeitraum. Und auch bei Tencent wuchs der Fintech- und Business-Services-Bereich, zu dem die Cloud-Angebote zählen, während der Gesamtumsatz fast stagnierte. Doch die Konzerne sind nach wie vor auf die Gewinne aus dem Kerngeschäft angewiesen, um Investitionen in neue Technologien zu finanzieren – und neue Arbeitsplätze zu schaffen.

    In der Kolumne Asia Techonomics schreiben Nicole Bastian, Dana Heide, Sabine Gusbeth, Martin Kölling und Mathias Peer im Wechsel über Innovations- und Wirtschaftstrends in der dynamischsten Region der Welt.

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×