Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

29.06.2022

09:24

Kommentar

Der Zahlungsausfall Russlands ist ein Zeichen der Schwäche

Von: Nicole Bastian

Putin wollte einen Zahlungsausfall vermeiden, doch jetzt können Investoren nicht mehr bezahlt werden. Russland rutscht in die technische Staatspleite – das wirkt politisch nach.

Der russische Präsident hat einen Zahlungsausfall nicht verhindern können. Auch wenn dieser nur technisch ist, zeigt er die Schwäche Russlands. IMAGO/ITAR-TASS

Wladimir Putin

Der russische Präsident hat einen Zahlungsausfall nicht verhindern können. Auch wenn dieser nur technisch ist, zeigt er die Schwäche Russlands.

Es ist ein Zahlungsausfall, der schleichend daherkommt. Dennoch ist es ein Einschnitt in dem seit vier Monaten laufenden Ukrainekrieg, dass Russland offenbar seine Dollar- und Euro-Anleihen auch nach der Verlängerungsfrist nicht bedienen kann.

Es wäre das erste Mal seit der russischen Finanzkrise 1998, dass Bondgläubiger nicht bezahlt werden können. Das ist weit mehr als eine Farce, als die es der russische Finanzminister Anton Siluanow darstellen möchte. Es zeigt die finanzielle Isolation infolge des russischen Angriffskriegs in der Ukraine – und ist deshalb ein PR-Desaster für den russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Zugegeben, Russlands Zahlungsausfall ist ein besonderer: Der Staat hat eigentlich genug Geld, seine Euro- und Dollar-Schulden zu bedienen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×