Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

08.07.2022

13:43

Kommentar

Die Kryptomärkte erleben gerade einen perfekten Sturm – und dessen Ende ist nicht absehbar

Von: Andreas Neuhaus

Weite Teile der Kryptobranche bauten alleine darauf auf, dass die Kurse steigen. Dieses Konstrukt bricht jetzt zusammen – und erinnert an die Lehman-Pleite.

Niemand weiß, wie viel Geld in der aktuellen Krypto-Krise tatsächlich im Feuer steht. dpa

Digitalwährung Bitcoin

Niemand weiß, wie viel Geld in der aktuellen Krypto-Krise tatsächlich im Feuer steht.

Die Hiobsbotschaften folgen in immer engerer Taktung aufeinander: Kryptowährungen kollabieren, Kryptoplattformen stoppen ihre Auszahlungen an Kunden, Kryptofirmen entlassen ihre Mitarbeiter und der erste Krypothedgefonds ist auch schon pleite. Mittlerweile vergeht kaum mehr ein Tag ohne eine solche Nachricht. Das deprimierende für Kryptoanleger ist: Besserung scheint nicht in Sicht.

Im Gegenteil. Es drängen sich Parallelen zur Pleite der Investmentbank Lehman Brothers auf, die 2008 Auslöser der Finanzkrise war. Ähnlich wie damals sind nicht einzelne Institute, Unternehmen oder Währungen das Problem und schüren Ängste an den Märkten, sondern die Verflechtung der Branche untereinander – und das in einem quasi unregulierten Raum. Niemand weiß, wie viel Geld tatsächlich im Feuer steht.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×