Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

13.12.2021

04:00

Essay

Mit ihrem Rettungswahn riskiert die EZB ihre Unabhängigkeit

Von: Jens Münchrath

Politische Versäumnisse haben die EZB zum wichtigsten wirtschaftspolitischen Akteur Europas gemacht. In dieser Woche ist für sie die Stunde der Wahrheit: Setzt sie ein deutliches Signal?

EZB riskiert mit Rettungswahn ihre Unabhängigkeit

Christine Lagarde und die EZB

Die moderne Notenbankerin ist Staatenretterin, Bankenretterin und Gelddruckerin zugleich.

Manchmal helfen Stereotypen, um zu verstehen. Um sich Klarheit zu verschaffen über die Bedeutung von Dingen, an die man unmerklich gewöhnt hat. Etwa an die geldpolitische Revolution, die die Weltwirtschaft seit fast 15 Jahren erlebt. Ein hilfreiches Stereotyp ist in diesem Zusammenhang der konservative Notenbanker. 

Der konservative Notenbanker weiß, dass das Mandat eines Geldpolitikers zwar ein mächtiges, aber begrenztes sein sollte. Mächtig, weil die Kontrolle über den Preis des Geldes das Schicksal von ganzen Volkswirtschaften und ihren Akteuren entscheiden kann, und weil der Notenbanker dabei frei von politischer Kontrolle agiert.

Begrenzt, weil der Notenbanker auf ein Ziel festgelegt ist: Die Sicherung der Preisstabilität.

Ein Notenbanker, das ist aus dieser konservativen Sicht ein Beamter, zugleich ein Techniker der Ökonomie, der mit wenigen Werkzeugen dafür sorgt, dass das volkswirtschaftliche Getriebe störungsfrei läuft. Das funktioniert am besten, davon ist der konservative Notenbanker zutiefst überzeugt, wenn die Preise nicht allzu stark steigen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×