Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

28.10.2022

10:53

Kommentar

Absturz an der Börse: Die Tech-Riesen werden zum Opfer ihrer eigenen Größe

Von: Thomas Jahn

Amazon, Meta, Google oder Microsoft büßen teils dreistellige Milliardensummen beim Börsenwert ein. Die Ursachen sind unterschiedlich, doch es gibt einen gemeinsamen Nenner.

Auch für den Bilderdienst Instagram läuft allmählich die Zeit ab. imago/IP3press

Meta-Chef Mark Zuckerberg

Auch für den Bilderdienst Instagram läuft allmählich die Zeit ab.

Diese Woche werden Tech-Anleger so schnell nicht vergessen. Am Mittwoch stürzte die Aktie des Facebook-Konzerns Meta nach Bekanntgabe der Quartalszahlen ab und verlor fast 70 Milliarden Dollar an Börsenwert. Der Google-Konzern Alphabet hatte bereits am Dienstag mit seinen enttäuschenden Zahlen genauso viel an Marktkapitalisierung eingebüßt.

Am Donnerstag übertraf der weltgrößte Onlinehändler Amazon diese Kurseinbrüche noch einmal. Der Konzern verlor im nachbörslichen Handel zeitweise rund 150 Milliarden Dollar an Börsenwert – das ist weit mehr als etwa die Gesamtbewertung des deutschen Softwareherstellers SAP. Vielleicht etwas weniger spektakulär, aber genauso wuchtig: Die Bewertung von Microsoft ging in dieser Woche nach Bekanntgabe der Geschäftszahlen in ähnlicher Größenordnung zurück.

Schon die Zahlen zeigen, dass es sich hier nicht um Börsentheater handelt. Die Unternehmen werden Opfer ihres eigenen Erfolgs. Trotz verschiedener Geschäftsmodelle sind sie unfassbar groß geworden. Netzwerkeffekte, starke Algorithmen, digitale Marktmacht und viele sich selbst verstärkende Effekte machten aus Techunternehmen Big Tech.

Aus Big Tech werden Value-Aktien

Allerdings zeigen sich jetzt Grenzen dieser Kräfte. Beispiel Meta: Viele Jahre war Facebook für Milliarden Menschen unverzichtbar. Die nächste Generation setzte auf Instagram, was Mark Zuckerberg sich klugerweise zuvor gesichert hatte. Doch läuft dort jetzt auch die Uhr ab, die jungen Menschen heute nutzen Tiktok. Merke: Der Netzwerkeffekt ist stark, aber zeitlich beschränkt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Auch Meta, Google und teilweise auch Microsoft machen eine unangenehme Entdeckung: Das Online-Anzeigengeschäft wächst nicht mehr uneingeschränkt. Der Markt ist mittlerweile so groß und etabliert, dass er sich wie herkömmliche Werbung nicht der konjunkturellen Entwicklung entziehen kann.

    Um es im Anleger-Jargon auszudrücken: Aus Big Tech werden Value-Aktien. Die Zeit des wilden Wachstums ist vorbei, allein schon durch den Basiseffekt. 30 Prozent Wachstum bei einer Milliarde Dollar Umsatz ist viel leichter zu erzielen als bei 50 Milliarden oder gar 100 Milliarden Dollar. Wenn Amazon oder Microsoft erstaunliche Zuwächse im Cloud-Geschäft verzeichnen, reicht das angesichts der Gesamtgröße nicht mehr aus, um Anleger mitzureißen.

    Für Tech-Manager birgt das Wort Value einen großen Schrecken. Ihre Währung der Aktienoption wird entwertet, wenn weniger große Kurssprünge zu erwarten sind. Damit wird es schwerer, junge Talente an sich zu binden, was sich langfristig negativ auf die Innovationskraft auswirken wird.

    Das heißt aber nicht, dass Big Tech seine Marktmacht von heute auf morgen verliert. So wie Coca-Cola oder andere Value-Aktien über Jahre ihren Markt beherrschten, so wird es mit Google & Co. gehen. Aber ihren Höhepunkt haben sie überschritten.

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×