Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

30.09.2022

11:53

Kommentar

Der Börsengang der Porsche AG zeigt: BMW und Mercedes sind chronisch unterbewertet

Von: Markus Fasse

Die Ausrichtung auf Luxus und Elektro wird an der Börse belohnt. Die Porsche-Konkurrenten haben da offenbar noch Potenzial.

Oliver Blume, Chef der Porsche AG, vor der Frankfurter Börse dpa

Porsche-Chef Oliver Blume vor der Frankfurter Börse

Der Sportwagenbauer Porsche wird beim Börsengang mit gut 76 Milliarden Euro höher bewertet als die wesentlich größeren Rivalen Mercedes und BMW.

Das war ein fulminanter Start: In den ersten Handelsstunden legte die Porsche-Aktie an der Börse kräftig zu. Dann jedoch wurde die Kursentwicklung vom schwachen Handelsumfeld ausgebremst.

Der Start zeigt dennoch: Energiekrise hin, Rezession her – die Aktien des Sportwagenbauers mit Luxusanspruch laufen auch gegen einen abrauschenden Markt.

Wahrscheinlich hätte man in einem anderen Börsenumfeld deutlich mehr einnehmen können. Es bleibt das Geheimnis des VW-Konzerns und seiner dominierenden Großaktionäre Porsche und Piëch, warum deren wertvollstes Asset ausgerechnet jetzt auf den Markt musste.

Porsche AG wird bei Börsengang höher bewertet als Mercedes und BMW

Aber auch so wird Porsche mit gut 76 Milliarden Euro höher bewertet als die wesentlich größeren Rivalen Mercedes mit 58 Milliarden und BMW mit 47 Milliarden. Die beiden stolzen deutschen Premiumanbieter verkaufen jeweils zehnmal mehr Autos als der Sportwagenkonzern.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Beide liefern wie Porsche stramm Rekordergebnisse, allein BMW könnte in diesem Jahr ein Nettoergebnis von 15 Milliarden Euro einfahren. Aber viel mehr als den Buchwert billigt die Börse BMW und Mercedes nicht zu. Die beiden großen Autokonzerne werden gehandelt, als hätten sie ab morgen keine Zukunft mehr.

    Porsche hat Tesla früher ernst genommen

    Das ist sicher übertrieben. Doch an der Börse werden Erwartungen gehandelt und die Investoren setzen auf Luxus und Elektro. Hier war Porsche in den vergangenen Jahren konsequenter als die Rivalen. 2018 verkündete Porsche den Ausstieg aus der Dieseltechnik, 2019 lief mit dem Taycan der erste ernsthafte deutsche Tesla-Konkurrent vom Band.

    Erst jetzt beginnen BMW und Mercedes attraktive Elektroautos in relevanten Stückzahlen zu produzieren, leben müssen sie aber noch lange vom Verbrenner.

    Grafik

    BMW und Mercedes haben umfangreiche Transformationspläne in Richtung Elektromobilität. Diese müssen jetzt mit Modellen und steigenden Verkäufen unterfüttert werden. Erst dann werden die beiden Autokonzerne wieder höher bewertet – Rekordergebnisse hin oder her.

    Mehr zum Porsche-Börsengang:

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×