Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

20.06.2022

16:56

Kommentar

Desaster mit Ansage: Handel trifft eine Mitschuld am Ausfall der Kartenzahlung

Von: Florian Kolf

Am falschen Ende gespart, zu wenig offen für Innovationen im Zahlungsverkehr: Dass viele Kunden nicht mehr mit Karte zahlen konnten, wäre vermeidbar gewesen.

War der Ausfall ein Weckruf für den Einzelhandel? Bloomberg/Getty Images

Zahlen mit Karte

War der Ausfall ein Weckruf für den Einzelhandel?

In der Coronakrise haben sich nicht nur viele Verbraucher an das Zahlen mit Geldkarte gewöhnt. Die Händler forcierten die Entwicklung noch, indem sie ihre Kunden aufforderten, selbst kleinste Beträge mit der Karte zu bezahlen. Doch der massenhafte Ausfall von Kartenlesegeräten hat in den vergangenen Wochen Verunsicherung gestiftet. War die Abkehr vom Bargeld doch ein Fehler?

Im Gegenteil. Das Desaster mit den ausgefallenen Lesegeräten zeigt bei genauerer Betrachtung, dass viele Händler den Weg zur Kartenzahlung nur halbherzig gegangen sind. Denn ausgefallen sind veraltete Geräte, die eigentlich schon ausgetauscht werden sollten und deren Software nicht mehr vernünftig aktualisiert wurde.

Da haben offenbar einige Unternehmen am falschen Ende gespart und der technischen Ausrüstung und der Aktualisierung der Software nicht ausreichend Aufmerksamkeit geschenkt. Das ist fahrlässig, wird doch die Kartenzahlung immer mehr zum wichtigsten Zahlungsmittel im Einzelhandel.

Sicher, der Fehler in der Software lag am Anbieter der Kartenterminals. Aber die Händler trifft eine gehörige Mitverantwortung.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Man kann nur hoffen, dass das Ereignis für den Einzelhandel ein Weckruf war, indem es ihm klargemacht hat, wie wichtig Investitionen und Innovationen in diesen Bereich sind. Für immer mehr Kunden ist der Verweis darauf, man könne doch noch mit Bargeld zahlen, keine Alternative mehr.

    Start-up SumUp hilft Rossmann aus der Krise

    Dass der Geräteausfall ein Umdenken befördert, hat bereits das Beispiel Rossmann gezeigt. Innerhalb kürzester Zeit hat die Drogeriekette in allen 2200 Filialen die mobilen Bezahlterminals des Start-ups SumUp eingeführt – und damit die Kartenzahlung wieder möglich gemacht. Zugleich kann der Händler so auf künftige mögliche Störungen flexibel reagieren.

    Manchmal muss man eben auf dem harten Weg lernen, wie sinnvoll Innovationen sein können – wenn der Ausfall von Umsatz droht.

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×