Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

07.02.2019

19:00

Die französische Großbank wird sein Investmentbanking umbauen. Reuters

BNP Paribas

Die französische Großbank wird sein Investmentbanking umbauen.

Die Schlagzeilen waren immer die gleichen: „Bank meldet miserables viertes Quartal – und will mehr sparen.“ Das tickerten die Agenturen vor einer Woche über die Deutsche Bank, am Mittwoch über den französischen Rivalen BNP Paribas und am Donnerstag über Société Générale. Allen drei Banken haben die turbulenten Märkte im vierten Quartal das Ergebnis der Investmentbank verhagelt. Und alle drei wollen daher mehr Kosten rausnehmen als bisher geplant.

Doch da hören die Gemeinsamkeiten schon auf. Schaut man sich die Zahlen der französischen Banken genauer an, sieht man: Anders als bei der Deutschen Bank funktioniert deren Investmentbank ganz gut. Beispiel BNP Paribas: Im reinen Handelsgeschäft hat das Geldhaus zwar im vierten Quartal einen Verlust eingefahren.

Doch insgesamt hat deren Sparte Corporate und Institutional Banking sowohl im Schlussquartal als auch im Gesamtjahr immer noch Gewinne ausgewiesen, von denen die Deutsche Bank nur träumen kann: 2,7 Milliarden Euro Vorsteuergewinn 2018. Und dabei nutzt BNP weniger als ein Drittel ihres risikogewichteten Kapitals für die Investmentbank.

Deutschlands größtes Geldhaus dagegen kommt in der Investmentbank 2018 auf gerade einmal 530 Millionen Euro vor Steuern – und das, obwohl die Einheit zwei Drittel des Kapitals für sich beansprucht. Als Konsequenz dieser mittelmäßigen Performance spart das Geldhaus in der Gesamtbank in diesem Jahr 200 Millionen Euro mehr als die ursprünglich geplante eine Milliarde Euro. Hingegen stockt die ohnehin schon effizientere BNP ihr Sparpaket um stolze 600 Millionen Euro auf 3,3 Milliarden Euro auf.

Sicherlich haben auch BNP & Co. Fehler gemacht, als sie in den vergangenen Jahren überhastet im Handelsgeschäft expandierten. Das lange Festhalten am riskanten Eigenhandel gehört zu diesen falschen Entscheidungen. Aber gleichwohl sieht es derzeit so aus, als könnte die Deutsche Bank von den Franzosen viel lernen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×