MenüZurück
Wird geladen.

05.08.2018

15:48

Die Babyboomer reden gerne über Probleme wie den Klimawandel. Doch gemacht haben sie nichts dagegen. dpa

Seniorengruppe

Die Babyboomer reden gerne über Probleme wie den Klimawandel. Doch gemacht haben sie nichts dagegen.

Kommentar

Deutschland droht eine Diktatur der Grauen

Von: Thomas Sigmund

Deutschland ist geprägt durch eine Unwucht zulasten der Jungen. Die Älteren halten die Zügel in der Hand. Ein Beispiel: der FC Bayern München.

Vor ein paar Tagen gab es ein interessantes Streitgespräch im Handelsblatt zwischen Juso-Chef Kevin Kühnert und dem Vorsitzenden der Jungen Union Deutschlands Paul Ziemiak. Die beiden Jungpolitiker diskutierten pointiert darüber, wie die Rente für ihre Generation gesichert werden kann. Einig waren sie sich, dass die Politik der Koalition auf dem falschen Dampfer unterwegs ist.

Diese Feststellung unterstreicht ein simples Gedankenexperiment. Stellen Sie sich vor, Ihre Enkelkinder und deren Kinder könnten bei der nächsten Bundestagswahl schon mitwählen. Wie sähe dann die Politik aus? Man muss jetzt nur seinen gesunden Menschenverstand einschalten, um vorherzusagen: Die Mehrheitsverhältnisse würden nicht nur bei der Rente, sondern auch in anderen wichtigen politischen Fragen völlig anders ausfallen.

Die Nachgeborenen wollen nicht wie die Bewohner einer Südseeinsel einmal vom Untergang bedroht werden. Die Politik käme also nicht mehr mit all ihren leeren Versprechen beim Klimaschutz davon. Zu einem radikalen Politikwechsel käme es dann auch in der Rentenpolitik.

Im Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD ist das Rentenniveau bis zum Jahr 2025 garantiert. Das wird bereits die jetzigen Beitragszahler Milliarden kosten. Erst danach beginnen die eigentlichen Probleme. Die demografische Falle der Babyboomer, die in den kinderreichen Jahren zwischen 1945 und 1965 zur Welt gekommen sind, schnappt dann zu.

Nicht nur, dass viele selbst keine Kinder in die Welt gesetzt haben. Sie mussten sich um Jobs keine Sorgen machen und hinterlassen den Jüngeren eine Staatsverschuldung in Höhe von rund zwei Billionen Euro, auch wenn die Grenze jetzt leicht unterschritten wurde.

Zwar reden bekannte Babyboomer gerne über Probleme wie den Klimawandel. Doch gemacht haben sie nichts dagegen. Jetzt soll eine Expertenkommission ein Rentenkonzept erarbeiten. Dabei ist allen klar, dass dem sogenannten Generationenvertrag schon seit Generationen die wirtschaftliche Grundlage fehlt.

Die Umverteiler von Union und SPD sind wahre Spezialisten in der Vernachlässigung der Zukunft geworden. Kaum waren die Kassen angesichts der sprudelnden Steuereinnahmen voll, setzten sie ihre Lieblingsthemen um. Die SPD die Rente mit 63, die CSU und die Frauen-Union die Mütterrente. Milliardenschwere Wahlgeschenke, die die künftigen Generationen belasten.

Paradoxerweise geschieht dies alles mit Zustimmung der Bevölkerung, da jeder eine Mutter hat, der er den finanziellen Zuschlag nicht neidet. Im Zweifelsfall gibt die Oma das Geld wieder an ihre Enkelkinder zurück. Warum man da so eine riesige Umverteilungsmaschinerie anwerfen muss, steht auf einem anderen Blatt.

Vor allem liegt die Unwucht zulasten der Jungen an der drohenden Diktatur der Grauen in Deutschland. 2015 lag das Durchschnittsalter der Parteimitglieder von SPD und CDU bei 60 Jahren. Wer einen Blick in die Fernsehräte, Kirchen und sonstigen Institutionen des Landes wirft, stellt fest: Ältere Menschen halten die Zügel des Landes in der Hand. Sie wissen genau, was ihren Interessen dient.

Ein gutes Beispiel liefert der FC Bayern. Der Serienmeister ist äußerst erfolgreich. Doch das verhindert auch den notwendigen Wechsel an der Vereinsspitze. Ein exzellenter und cleverer Spieler wie Philipp Lahm wird da nicht als Nachwuchsmanager aufgebaut, sondern vom Old-Boys-Netzwerk Edmund Stoiber, Martin Winterkorn und Uli Hoeneß verhindert. Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge wollte die Veränderung, konnte sich aber nicht durchsetzen.

Chefökonom: Die echten demografischen Probleme kommen erst noch – worauf die Rentenkommission achten muss

Chefökonom

Die echten demografischen Probleme kommen erst noch – worauf die Rentenkommission achten muss

Der Auftrag an die Rentenkommission geht an den Kernproblemen vorbei. Die Vergangenheit zeigt: Rentenreformen sind zu kurzfristig angelegt.

Das Muster Alt gegen Jung ist in Deutschland weitverbreitet. Man schaue sich einmal den ZDF-Fernsehrat an. Dort sitzen mittlerweile ein Haufen „has-beens“, also viele, die sich aus dem aktiven Geschehen zurückgezogen haben, aber im Hintergrund die Fäden ziehen.

Oder erinnert sich noch jemand an Reinhard Klimmt, den früheren Bundesverkehrsminister? Es gibt auch positive Beispiele, wie Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery, der jüngst seinen Rückzug damit begründete, jede Generation müsse ihre Probleme selbst lösen. Das sind Ausnahmen.

Vor allem in den Wohlstandszentren im Süden und Südwesten Deutschlands gibt es überall kleine Stuttgart 21-Phänomene. Es geht hier nicht um Milliarden. Aber immer mehr ältere Bürger wenden sich gegen neue Umgehungsstraßen oder Industrieansiedlungen. Die Bewegung geht weit über die Grünen hinaus und hat große Teile des einst fortschrittsfreundlichen Bürgertums erfasst.

In den Tennis- und Golfklubs werden nicht mehr wie früher wichtige Geschäfte gemacht. Die Netzwerke der Älteren verabreden sich, wie sie große und kleine Bauprojekte oder Firmenansiedlungen verhindern können. Skurril wird es dann, wenn die Babyboomer, die mal mit Sex, Drugs and Rock ‘n‘ Roll angefangen haben, nun auf Krankenschein Hanf und Sexualassistentinnen haben wollen.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr J.-Fr. Pella

06.08.2018, 10:50 Uhr

Schwachsinn, wir haben keine Diktatur der "GRAUEN" sondern eine
Diktatur des Kapitals.

Herr Helmut da Silva

06.08.2018, 11:08 Uhr

Dies zwei Jungpolitiker ihrer Nachwuchsorganisationen sitzen im Parlament, wo ist deren bisherigen Leistung in der Wirtschaft?? In der Wirtschaft bezeichnet man solche Personen als underperformer. Die gehören zu den typischen Besserwissern, Fr. Nahles ist ein Beispiel dafür, seit ihrer Jugend in der Politik, nur eine kurze Unterbrechung als Gewerkschaftssekretärin. Ja mit solchen Plolitiker/innen wird alles verschlimmbessert.
Die Behauptung es käme wenn Kinder wählen dürften zu einem radikalen Politikwechsel, dann auch in der Rentenpolitik. So wie Großeltern und Urgroßeltern den Wohlstand der heute besteht geschaffen haben und den die Enkel und Urenkel genießen mit 3 Urlauben welt weit und nicht im Schwarzwald, sorgen sie sich auch für das Wohlergehen ihrer Enkel/Urenkel. Viele Familien hätten bedeutend mehr schwierigkeiten ohne die zeitliche und finanzielle Unterstützung durch Groß-/Urgroßeltern.
Weiter wissen die Kinder und Enkel, dass wenn die Rente nicht reicht, oder Pflegekosten anfallen, sie dafür vom Staat heran gezogen werden.
Dieser Artikel ist wieder einmal nur dümmlich, er soll Jung gegen Alt aufstacheln ohne dass für die einen oder anderen eine Verbesserung heraus kommt außer Zwietracht.
Die SPD glaubt aus dem 17% Umfragetief mit Kinderwahlrecht heraus zu kommen, nachden der erste Versuch Ausländer ins Land zu holen, in der Hoffnung die würden die SPD wählen, in die Hose ging. So wird auch dieser Versuch in die Hose gehen.

Herr Andre Peter

06.08.2018, 17:57 Uhr

Deutschland droht eine Diktatur der Dummheit - unabhängig vom Alter, Geschlecht, Religion -- egal ob "Schreier" aus der Politik oder Journalismus - wer irgendetwas von sich gibt, ohne Sinn und Verstand, nur laut genug - der wird gehört - und es wird auch entsprechend entschieden.
Also Herr Sigmund - vielleicht funktioniert es ja!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×