Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

19.09.2019

06:00

Kommentar

Deutschland muss beim Klimaschutz Vorbild bleiben

Von: Jürgen Flauger

Die Klimaschutzbewegung feiert weltweit Erfolge – nicht nur im Streit um den Hambacher Forst. Für Deutsche muss das Ansporn und Verpflichtung sein.

Das Thema Klimaschutz bewegt inzwischen die ganze Welt. dpa

Klima-Demonstration

Das Thema Klimaschutz bewegt inzwischen die ganze Welt.

Interpretation Nummer eins: Die Zahl der neuen Kohlekraftwerke, die auf der Welt geplant oder gebaut werden, hat sich innerhalb von drei Jahren halbiert. Die Klimaschutzbewegung wirkt also. Interpretation Nummer zwei: Noch immer werden viel zu viele Kohlekraftwerke in Angriff genommen. Die Lage für das Weltklima wird also eher schlechter als besser.

Dabei ist das Fazit, das sich aus der Analyse ziehen lässt, aber letztlich doch klar: Es lohnt sich, für mehr Klimaschutz zu kämpfen, der Kampf ist aber längst noch nicht gewonnen. Der Klimastreik, der am Freitag weltweit geplant ist, ist mehr als berechtigt – auch in Deutschland.

Wer die Liste anschaut, kann zwar auf den ersten Blick bezweifeln, welchen Sinn die Klimaproteste in Deutschland eigentlich im globalen Maßstab haben. Hierzulande ist der Kohleausstieg beschlossen, auch wenn er vielen nicht schnell genug geht. In Deutschland wird auch kein neues Kohlekraftwerk mehr in Angriff genommen.

Weltweit sieht es dagegen anders. In vielen Ländern dieser Welt werden noch immer im großen Stil Kohlekraftwerke geplant und gebaut und neue Kohlefelder erschlossen. Allen voran in China, aber auch in Indien, der Türkei und selbst – wenn auch im kleineren Maßstab – in unserem Nachbarland Polen.

Allerdings feiert die Klimaschutzbewegung auch weltweit Erfolge – nicht nur im Streit um den Hambacher Forst. In Myanmar beispielsweise haben es lokale Proteste geschafft, dass in den vergangenen eineinhalb Jahren zwei Drittel der geplanten Kapazitäten wieder aus der Planung genommen wurden. Auf den Philippinen wurden Projekte erfolgreich beklagt. In Russland wurde die geplante Ausweitung einer Kohleförderung gestoppt. Selbst in China wird regelmäßig gegen Kohleprojekte protestiert.

Für uns Deutsche muss das Ansporn und Verpflichtung sein. Wenn selbst in Schwellenländern der Klimaschutz vorangetrieben wird, muss eine Industrienation wie Deutschland mit gutem Beispiel vorangehen. Jetzt gilt es, neben dem Energiesektor auch im Wärme- und Verkehrssektor die Wende einzuleiten.

Der Klimaschutz kommt voran, zeigt die neue Liste über Kohlekraftwerke. Das Thema bewegt inzwischen die ganze Welt. Sie zeigt aber ebenso deutlich, dass noch viel getan werden muss. Wenn alle sich weiter engagiert beteiligen, auch die Deutschen, dürfte sich die Lage in den nächsten drei Jahren aber weiter verbessern.

Mehr: Weltweit sind nur noch halb so viele neue Kohlekraftwerke in Planung und Bau wie noch vor drei Jahren – aber noch viel zu viele, wie Klimaschützer beklagen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×