Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

07.05.2020

10:36

Kommentar

Die Arroganz der Macht wendet sich gegen Amazon

Von: Florian Kolf

Die Coronakrise hätte für die Plattform die Chance sein können, ihr ramponiertes Image zu verbessern. Doch Amazon hat nur an den eigenen Vorteil gedacht – mal wieder.

Offenbar hat der Erfolg bei Amazon das Gefühl erzeugt, sich um niemandes Sorgen scheren zu müssen. dpa

Amazon Logistikzentrum in Sachsen

Offenbar hat der Erfolg bei Amazon das Gefühl erzeugt, sich um niemandes Sorgen scheren zu müssen.

Es wäre die perfekte Möglichkeit für Amazon gewesen, das Firmenimage nachhaltig zu verbessern. Wenn Geschäfte geschlossen sind und Menschen nicht vor die Tür dürfen, wird die Plattform gebraucht wie nie zuvor. Dies positiv zu begleiten im Dialog mit Kunden, Handelspartnern und Mitarbeitern wäre mehr wert gewesen als jede Werbekampagne. Doch der US-Riese hat es in seiner unnachahmlichen Weise wieder geschafft, nur an seinen Erfolg zu denken und alle gegen sich aufzubringen.

Statt auf besorgte Mitarbeiter zuzugehen und sie frühzeitig durch Infos und entschlossene Maßnahmen zu beruhigen, wurden zunächst Mitarbeiter beschimpft, die Sorgen geäußert hatten. Erst auf Druck reagierte das Unternehmen mit Verbesserungen. Offensiv verkündet dagegen wurde die Einstellung von Tausenden neuer Mitarbeiter – weil die nun mal fürs Geschäft gebraucht werden.

Selbst die Marktplatzhändler, die einen großen Teil zu Umsatz und Gewinn von Amazon beisteuern, wurden behandelt wie lästige Störenfriede. Nach Gutsherrenart wurden ihre Lieferfristen geändert, ohne Transparenz über Kriterien und Gründe, ohne rechtzeitige Information. So wirken dann selbst notwendige Maßnahmen zur Bewältigung der Logistik wie Übergriffe.

Auch für die Käufer zeigt sich jetzt, dass die viel gerühmte Kundenfreundlichkeit eher eine bestens geölte Maschine als echtes Interesse am Kunden ist. Wenn ein Prime-Abonnent, an die Lieferung innerhalb eines Tages gewöhnt, mal vier Tage auf einen Artikel warten muss, ist das kein Drama. Aber ihn über die Überlastung frühzeitig informieren und sich dafür entschuldigen könnte Amazon schon.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Offenbar hat der Erfolg bei Amazon das Gefühl erzeugt, sich um niemandes Sorgen scheren zu müssen. Doch diese Arroganz der Macht könnte sich bald gegen den Onlineriesen wenden, wenn Kunden erkennen, dass die Bequemlichkeit des Einkaufs bei Amazon einen hohen Preis hat – und Kunden sich nach Alternativen umschauen.

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×