Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

22.12.2020

18:55

Kommentar

Die Batterie könnte dem Apple-Auto einen Vorsprung verschaffen

Von: Thomas Jahn

Der Konzern meint es offenbar ernst mit seiner Strategie für den Autobau. Einmal mehr zeigt sich: Batterien sind eine Schlüsseltechnik – bei Elektroautos oder Smartphones.

Apple ist dabei offenbar ein  Durchbruch bei der Batterietechnik gelungen. Bloomberg/Getty Images

Batterie für ein Elektroauto

Apple ist dabei offenbar ein Durchbruch bei der Batterietechnik gelungen.

Düsseldorf Die Geschichte der globalen Autoindustrie ist übersät mit bankrotten Herstellern und gescheiterten Start-ups. Die Branche ist brutal, das Geschäft erfordert viel Kapital, das Produkt ist komplex und technisch anspruchsvoll. Auch das erklärt die außergewöhnliche Leistung von Tesla, einem der ersten neuen Autohersteller seit Jahrzehnten.

Da verwundert es wenig, dass Apple seit fast sieben Jahren an einem Einstieg in den Automarkt arbeitet, ohne sich bislang auf Details festzulegen. Immer wieder strukturierte Apple sein „Projekt Titan“ um, holte neue Chefs und entließ im vergangenen Jahr zahlreiche Mitarbeiter.

Aber jetzt scheint sich der Konzern zu einem ernsthaften Vorstoß entschlossen zu haben. Schon im Jahr 2024 könnte Apple laut US-Medienberichten ein eigenes oder in Kooperation mit einem Autokonzern hergestelltes Fahrzeug auf die Straße bringen.

Im Grundsatz reagiert der iPhone-Hersteller auf einen Markt, der sich durch die Technologie des autonomen Fahrens und elektrische Antriebe grundlegend verändert. Das Auto wandelt sich vom Transportmittel zum Datenträger, vereinfacht gesagt: zu einem iPhone auf Rädern.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Apple ist dabei offenbar ein Durchbruch bei der Batterietechnik gelungen. Der Konzern will große Zellen mit Lithium-Eisenphosphat betreiben. In China werden sie bei Elektroautos verwendet, aber die Nachteile wiegen bisher im wahrsten Sinne des Wortes schwer. Die Materialkombination weist eine geringere Energiedichte auf, die Batterien sind bei gleicher Leistung entsprechend schwerer und größer.

    Gelingt es Apple, die Nachteile aus der Welt zu schaffen, wäre das in der Tat erstaunlich. Dann würden Lithium-Eisenphosphat-Batterien ihre Vorteile ausspielen können. So sind sie beispielsweise sicherer, weil schwerer brennbar. Das hätte große und vorteilhafte Auswirkungen auf den Karosseriebau und andere Fahrzeugmerkmale.

    Es zeigt sich: Batterietechnik ist eine Schlüsseltechnologie. Auch Tesla sieht das so und hielt dazu eigens vor einigen Monaten einen „Battery Day“ ab. Wenn Apple und Tesla darauf setzen, sollte das jedem Ingenieur und Automanager zu denken geben.

    In Deutschland arbeitet bislang nur Volkswagen intensiv an einer eigenen Batterie- und Zellproduktion. Es wird Zeit, dass sich die deutschen Hersteller intensiver mit dem Thema beschäftigen. Sonst könnte bald ein Apple-Logo an vielen Premiumfahrzeugen prangen.

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×