Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

06.11.2022

14:26

Kommentar

Die Weltgemeinschaft kann das 1.5-Grad-Ziel kaum noch erreichen – aber jedes Zehntelgrad zählt

Von: Silke Kersting

In Ägypten beginnen die zweiwöchigen Klimaverhandlungen Cop27 unter denkbar schlechten Vorzeichen. Aber jede Anstrengung ist es wert, den Klimawandel zu begrenzen.

Im Scharm el-Scheich International Convention Centre trifft sich die Weltgemeinschaft zur jährlichen Klimakonferenz. Reuters

COP27

Im Scharm el-Scheich International Convention Centre trifft sich die Weltgemeinschaft zur jährlichen Klimakonferenz.

Vor Beginn des wichtigsten jährlichen Treffens zum globalen Klimaschutz könnten die Herausforderungen kaum größer sein. Erstens ist die Lücke groß zwischen dem, was zu tun wäre, um die Erderwärmung auf ein gerade noch erträgliches Maß einzudämmen, und dem, was die Staatengemeinschaft derzeit bereit zu leisten ist. Zweitens steigen weltweit die Schäden durch den Klimawandel durch Trockenheit, Dürre oder Überflutungen. Drittens drängt die geopolitische Gemengelage, ausgelöst durch den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine, die Klimadebatte in den Hintergrund.

Unter diesen Vorzeichen wollen in den nächsten zwei Wochen knapp 200 Staaten in Ägypten darüber beraten, wie sich die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius im Vergleich zur vorindustriellen Zeit bremsen lässt, um die schlimmsten Folgen des Klimawandels zu verhindern. Dabei liegt die weltweite Erwärmung schon heute bei 1,1 bis 1,2 Grad.

Die Erkenntnisse um den drohenden Klimakollaps haben in den vergangenen Jahren nicht dazu geführt, dass die Treibhausgasemissionen auf globaler Ebene sinken. Ganz im Gegenteil: Für 2022 droht ein neuer Rekord.

Die Aussagen, die Erderwärmung ließe sich noch auf 1,5 Grad begrenzen, sind deshalb nicht mehr als eine Beruhigungspille. Die Chance dürfte vertan sein. Das Wissen ist da, wie dem Klimawandel zu begegnen ist: Das fossile Zeitalter müsste schnell beendet werden.

Doch seit Jahren fehlt es an Mut und Entschlossenheit, den Wandel in der gebotenen Eile anzugehen. Trotzdem ist es weiterhin jede Anstrengung wert, den Klimawandel zu bremsen. Jedes Zehntelgrad zählt.

Je stärker die globale Erwärmung ist, desto häufiger und heftiger werden nicht nur Wetter- und Klimaextreme. Es steigt auch die Gefahr von abrupten und unumkehrbaren Veränderungen des Klimasystems.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×