Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

12.10.2021

14:49

Kommentar

Einige Ökonomen rudern beim Thema Inflation zurück, andere sind unbelehrbar

Von: Thomas Sigmund

Die Inflation ist zurück. Ein Teil der deutschen Ökonomen will das nicht wahrhaben und versteigt sich in immer unglaubwürdigere Erzählungen. 

An der Tankstelle lässt sich die Inflation auf einen Blick erfassen. dpa

Spritpreise steigen

An der Tankstelle lässt sich die Inflation auf einen Blick erfassen.

Kein Tag vergeht, an dem die Inflationsgefahren nicht zunehmen. Allein am Dienstag berichtet das renommierte Ifo-Institut von steigenden Preisen im Einzelhandel. Das Statistische Bundesamt weist den höchsten Anstieg seit 47 Jahren im Großhandel aus, und an den Börsen Asiens wachsen die Sorgen vor einer Energiekrise, die die Preise weiter anfacht. 

Unbelehrbar ist aber der umstrittene Talkshow-Ökonom Marcel Fratzscher. Der wechselt seine Erzählungen mittlerweile wie andere ihre Unterhemden. Noch vor einem Jahr behauptete der DIW-Präsident, die Deflation sei das größere Problem für die nächsten Monate und Jahre. Eine glatte Fehlprognose. Andere würden in Sack und Asche gehen. Doch Fratzscher lässt sich wieder etwas Neues einfallen: Die Inflation soll zur Weltrettung vor dem Klimawandel dienen. Der Wirtschaft könnten so Beine für die Transformation gemacht werden. 

Auch sein Hinweis, die Bundesbank hätte einst höhere Inflationsraten zugelassen, ist wissenschaftlich unredlich. Der Wirtschaftsweise und international anerkannte Finanzmarktökonom Volker Wieland wies zu Recht darauf hin, dass das Inflationsumfeld vor allem in den 70er-Jahren ein anderes war. Dort gab es vor allem in den USA zweistellige Inflationsraten. 

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Warnung vor toxischer Mischung 

    Über die USA schweigen sich die deutschen Inflationsbefürworter ohnehin seit Monaten aus. Larry Summers, der ehemalige US-Finanzminister und Harvard-Ökonom, warnt vor einer toxischen Mischung in den USA. Die Ausgabenprogramme seien überdimensioniert und würden zur Überhitzung der US-Wirtschaft beitragen. Summers ist nicht für extreme ökonomische Positionen bekannt.

    Sollten die USA in eine Stagflation abgleiten, hätte auch Europa ein Problem. Die nächste Bundesregierung und auch die EZB sollten sich schleunigst um die Inflation kümmern und sie bekämpfen. Ist die Zahnpasta erst mal aus der Tube, bekommt man sie nicht mehr hinein. 

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×