Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

30.10.2019

11:16

Kommentar

Feindbild alter Mann: Daniel Günther verdreht die Realität

Von: Thomas Sigmund

Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Günther nimmt sich die älteren Herren wie Friedrich Merz zur Brust. Dabei sind sie das Rückgrat der CDU.

Dass der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein nach der Thüringen-Wahl auf die Älteren einprügelt, wird sicherlich keinen Wähler zurückbringen. dpa

Daniel Günther

Dass der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein nach der Thüringen-Wahl auf die Älteren einprügelt, wird sicherlich keinen Wähler zurückbringen.

Schleswig-Holstein bringt immer wieder interessante politische Persönlichkeiten hervor. Man denke nur an Wolfgang Kubicki oder Ralf Stegner. Beide sind eher die Enfants Terribles in ihren Parteien. Ministerpräsident Daniel Günter will sich da wohl einreihen.

Vor nicht all zu langer Zeit versuchte er, seine CDU in Richtung Linkspartei zu trimmen. Er hatte kein Problem damit, mit einem älteren Herren namens Bodo Ramelow ein Doppelinterview zu führen und für die Öffnung zur SED-Nachfolgepartei zu werben. Mit den älteren Herren aus der CDU ist er nicht so gnädig. Jetzt wirft er ihnen vor, keine Parteiarbeit zu leisten.

Das trifft zumindest auf den 63-jährigen Friedrich Merz nicht zu. Im Gegensatz zu Kanzlerin Angela Merkel nahm er bei den ostdeutschen Wahlen reihenweise Termine war, was man von der Kanzlerin nicht sagen kann. Merz hat sich nicht „vom Acker gemacht“ wie Günther es ihm unterstellt.

Dass jetzt gerade Günther versucht, CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer zu verteidigen, entbehrt nicht der Ironie. Nach seinem Rote-Socken-Vorstoß musste sie ihm in einem Vier-Augen-Gespräch den Kopf waschen.

Günther liegt auch in seiner Analyse falsch: Die Parteimitglieder sind überwiegend auch ältere Männer und teilweise auch Frauen, die hat er gleich mal mit seinem Rundumschlag mitbeleidigt. Außerdem hatte die CDU in Thüringen bei der Wählerschaft ein Ü-60-Problem. Jetzt auf die Älteren einzuprügeln wird sicherlich keinen Wähler zurückbringen. Übrigens: Ob sich der fast 60-jährige Armin Laschet angesprochen fühlt, ist nicht bekannt.

Altersdiskriminierung

Es ist zwar in der Politik Mode geworden, immer nach den jungen und jüngsten Wählern zu schauen. Aber die Alten und Mittelalten stellen die große Masse der Bürger dar. Das müsste auch Günther wissen. Seine Aussagen grenzen fast an Altersdiskriminierung.

Die Politik hat beschlossen, dass die Menschen bis 67 Jahren arbeiten sollen. Aber politisch sollen sie entmündigt werden. Auch so kann man Daniel Günthers Einlassungen lesen. Er wird sicherlich von der linken Seite Recht bekommen. Die wählen aber nie und nimmer CDU.

Was besonders erstaunt: In seinem Interview mit dem ZDF ist er sogar inhaltlich gar nicht so weit von Merz entfernt. Er sieht die Schwäche der Bundespolitik, die die Wahlergebnisse der CDU mit in den Keller getrieben haben.

Günther will aber erst „sorgsam analysieren“. Das ist klassischer Politiksprech, der darauf hindeutet, dass er ein Weiter-so will. Das kann nicht mal der CDU-Chefin recht sein, die mit dem Versprechen angetreten ist, die Partei zu erneuern. In der CDU dürfte es eigentlich kein Erkenntnisproblem mehr geben. Sie hat offenbar ein Umsetzungsproblem.

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr richard h. holzhütter

30.10.2019, 12:26 Uhr

Die CDU ist genau so wie die SPD dem Untergang geweiht wenn sie es nicht schaffen ihre Regierungskoalition die nur noch der eigenen Versorgung dient zu beenden. Ob Herr Merz es schafft genügend Unterstützer zu mobilisieren ? Wenn nicht dann wäre es für unser Land schlimm.

Herr Ulrich Jueterbock

30.10.2019, 14:22 Uhr

... das unglückliche Agieren von AKK und die zunehmende internationale Bedeutungslosigkeit unserer Regierung führen nicht zur Stärkung der GroKo, auch nicht zur internationalen Stärkung Europas. Auch glaube ich nicht mehr an das Heil von Proporz-/Quotendamen. Auch auf die schwierigen Auftritte eines Jungspunds Daniel Günther folgen keine Erneuerung. Bleibt abzuwarten welche durchschlagenden Erfolge er einmal bilanzieren wird. Für eine Straffung der politischen Ziele mit technisch-wirtschaftlicher Aufholjagd bedarf es des Wechsels zu einer männlichen Kanzlerschaft. Sie ist von Nöten und kann gerne von Herrn Merz probiert werden...

Herr J.-Fr. Pella

30.10.2019, 14:39 Uhr

Dabei sind sie das Rückgrat der CDU..........
welches Rückgrat?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×