Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2023

15:56

Kommentar

Hoppla, mehr Geld macht ja doch glücklich

Von: Thomas Sigmund

Eine neue Studie sagt: Das Glücksempfinden steigt mit dem Einkommen. Das dürfte die Politik auf den Plan rufen, denn jetzt gibt es nicht nur Geld zu verteilen, sondern viel mehr. Eine Polemik.

Das Glücksempfinden steigt und steigt laut einer neuen Studie bis zu einem Jahreseinkommen von rund 460.000 Euro. dpa

Macht Geld glücklich?

Das Glücksempfinden steigt und steigt laut einer neuen Studie bis zu einem Jahreseinkommen von rund 460.000 Euro.

Lange glaubte die Wissenschaft, dass immer mehr Geld nicht unbedingt mehr Lebensglück bedeutet. So legte der Nobelpreisträger Angus Deaton im Jahr 2010 eine viel beachtete Studie mit dem Ergebnis vor, dass das Lebensglück nur bis zu einem Jahreseinkommen von umgerechnet 69.000 Euro ansteigt. Alles, was darüber hinausgeht, war nicht nachzuweisen.

69.000 Euro sind sehr viel Geld. Doch dem einen oder anderen dürften damals schon Zweifel gekommen sein, ob das denn mit der eigenen Zufriedenheit alles so stimmt.

Vor allem jungen Paaren mit Kindern, die ein gutes Einkommen haben, aber in München zur Miete wohnen und die die durch die Inflation getriebenen Preise für Energie und Lebensmittel stemmen müssen. Da ist noch kein Urlaub dabei, und an ein eigenes kleines Häuschen ist angesichts der steigenden Bauzinsen gar nicht zu denken. Etwas mehr Glück wäre da schon drin, mag man sich da wünschen. 

Eine neue Studie der Forscher Daniel Kahneman und Matthew Killingsworth kommt nun zu einem ganz anderen Ergebnis: Man kann gar nicht genug Geld verdienen – das Glücksempfinden steigt und steigt bis zu einem Jahreseinkommen von rund 460.000 Euro. 

Das klingt plausibler. Doch dieses Glück könnte von kurzer Dauer sein, wenn die Politik davon erfährt. 

SPD-Linke wie die Co-Parteivorsitzende Saskia Esken oder Generalsekretär Kevin Kühnert könnten dann auf ganz neue Ideen kommen. Es geht dann nicht mehr nur darum, über eine Reichensteuer oder durch eine höhere Spitzensteuer die finanzielle Umverteilung im Land voranzutreiben.

Sie könnten auch das Glück in Deutschland verteilen wollen, und das natürlich ganz gleichmäßig. Wahrscheinlich ist es am besten, gar nichts mehr zu verdienen, sonst wird einem am Ende nicht nur das Geld, sondern auch das Glück weggenommen. 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×