MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2019

16:01

Kommentar

Kuka-Chef Peter Mohnen steckt in einem Dilemma

Von: Axel Höpner

Der Roboterbauer hat hausgemachte und externe Probleme. Dem Interims-Chef muss ein Spagat gelingen, wenn er dauerhaft im Amt bleiben will.

Der Interims-Chef muss beweisen, dass er auch eine gute Dauerlösung wäre. KUKA AG

Peter Mohnen

Der Interims-Chef muss beweisen, dass er auch eine gute Dauerlösung wäre.

In den Diskussionen um die Übernahme von Kuka durch die chinesische Midea ist der Augsburger Roboterbauer überhöht worden. Als Perle der deutschen Wirtschaft galten die Augsburger, mitten im zukunftsträchtigen Markt der Industrie 4.0. Das war wohl ein wenig überzeichnet, wie auch der Kaufpreis von mehr als vier Milliarden Euro ein wenig überzogen war.

Denn Kuka macht nur einen Teil des Umsatzes mit Robotern. Die operative Umsatzrendite ist dürftig. Im vergangenen Jahr lag sie wohl nur bei drei Prozent, selbst wenn man Zukunftsinvestitionen, Kosten für Umstrukturierungen und Kaufpreisallokationen herausrechnet.

Das liegt auch daran, dass Kuka unter Ex-Vorstandschef Till Reuter zwar gut gewachsen ist. Doch setzte das Unternehmen dabei auch viel Speck an. Zudem ist die Konkurrenz teils innovativer, es gibt Lücken in der Modellpalette.

Nun kommen auch noch externe Probleme dazu: Der Boommarkt China schwächelt, die Autoindustrie als wichtigster Abnehmer steckt in der Krise, die weltweiten Handelskonflikte belasten.

Viel Arbeit also für Interims-Chef Peter Mohnen, der beweisen muss, dass er auch eine gute Dauerlösung wäre. Er steht vor kniffligen Herausforderungen. Den verunsicherten Mitarbeitern muss er Kontinuität garantieren, aber an vielen Stellschrauben Veränderungen durchsetzen.

Roboterbauer: Kuka will 300 Millionen Euro sparen und besser mit Eigentümer Midea kooperieren

Roboterbauer

Kuka will 300 Millionen Euro sparen und besser mit Eigentümer Midea kooperieren

Der Roboterbauer hat erneut seine Prognose und die Mittelfristziele gekappt. Ein Sparprogramm und eine China-Offensive sollen die Krise beenden.

Er muss den chinesischen Eigentümern auch einmal die Stirn bieten, aber auch gemeinsam mit Midea den chinesischen Markt erobern. Er muss neue, einfachere Produkte entwickeln lassen, ohne dass die Margen noch mehr unter Druck geraten.

Das Sofortprogramm, das Mohnen nun vorgestellt hat, geht in die richtige Richtung. Vielleicht ist Kuka nicht ganz so glänzend, wie es vor Jahren gezeichnet wurde. Doch es ist auch nicht so schlecht, wie nun manche meinen. Und Automatisierung wird ein Zukunftsmarkt bleiben - denn gerade in schlechten Zeiten müssen die Kunden ihre Produktivität verbessern. Und dafür Kuka-Produkte einsetzen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×