Handelsblatt App
Jetzt kostenlos testen Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

11.09.2019

16:40

Kommentar

Schaeffler sollte eine engere Kooperation mit Conti prüfen

Von: Axel Höpner

Die schwächelnde Autoindustrie und die E-Mobilität setzen Zulieferer unter Druck. Die doppelte Herausforderung werden nur starke Unternehmen bestehen.

Vor Kurzem musste der Autozulieferer Kurzarbeit anmelden. dpa

Schaeffler-Stand auf der IAA

Vor Kurzem musste der Autozulieferer Kurzarbeit anmelden.

Bei den Schaefflers in Herzogenaurach sind sie zweifelsohne krisenerprobt. Als sich das Unternehmen in der Finanzkrise mit der Übernahme des größeren Konkurrenten Continental fast verhob, war die Existenz deS familiengeführten Konzerns zeitweise ernsthaft in Gefahr.

Die Schaefflers behielten die Nerven. Sie restrukturierten die Finanzen und profitierten von der Erholung der Conti-Aktien. Auch wenn die Autokrise das Vermögen in den vergangenen Quartalen wieder zusammenschmelzen ließ, gehören die Schaefflers heute wieder zu den reichsten Familien Deutschlands.

Nun steht die Familie vor der nächsten großen Herausforderung: Die Schaeffler AG und Continental, an dem die Franken noch immer maßgeblich beteiligt sind, leiden unter der weltweiten Branchenkrise. Und gleichzeitig müssen sie den schwierigen Wandel ins Zeitalter der Elektromobilität schaffen. Das ist insbesondere für den Präzisionsmechanik-Spezialisten Schaeffler eine enorme Herausforderung.

Die Schaefflers lassen sich wieder nicht aus der Ruhe bringen. Das Management um Firmenboss Klaus Rosenfeld und die Führung bei Continental sitzen trotz mehrerer Gewinnwarnungen fest im Sattel, die Familie ist überzeugt, dass die Transformation gelingt.

Das ist nicht verkehrt. Schaeffler und Conti gehören noch immer zu den profitableren Autozulieferern. Grund zur Panik besteht nicht.

Doch dürfen sich beide Unternehmen in dieser kritischen Phase keine Fehler erlauben. Kosten müssen im Abschwung weiter gedrückt werden, zugleich dürfen entscheidende Zukunftsinvestitionen nicht aufgeschoben werden.

Die Prognosefähigkeit muss verbessert, der Umbau in Richtung Elektromobilität konsequent umgesetzt werden. Und es sollte auch geprüft werden, ob die Zusammenarbeit von Continental und Schaeffler auf einzelnen Feldern doch noch vertieft werden kann.

Denn klar ist: Die doppelte Herausforderung werden in der Zuliefererindustrie nur starke Unternehmen bestehen.

Mehr: Auf der Internationalen Automobilausstellung präsentieren die Konzerne ihre Innovationen. Aber auch die Krise der Autobranche ist Thema. Der Newsblog.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×