MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2018

16:04

Kommentar

Spaßbremse Schuldenbremse – die neue GroKo legt keinen Wert mehr auf Sparsamkeit

Von: Axel Schrinner

Im Koalitionsvertrag fehlt ein Bekenntnis zur Schuldenbremse. Union und SPD wollen lieber Wünsche der Wähler erfüllen – doch das ist ein Risiko.

Die Bundeskanzlerin und der Finanzminister wollen einen „ausgeglichenen Haushalt“ – von der Einhaltung der Schuldenbremse ist im Koalitionsvertrag keine Rede mehr. dpa

Angela Merkel und Olaf Scholz

Die Bundeskanzlerin und der Finanzminister wollen einen „ausgeglichenen Haushalt“ – von der Einhaltung der Schuldenbremse ist im Koalitionsvertrag keine Rede mehr.

Manchmal ist das, was in einer Erklärung fehlt, mindestens so interessant wie das, was drinsteht. Schaut man etwa in den Koalitionsvertrag, so sucht man dort die Schuldenbremse vergeblich. Zum Thema Staatsfinanzen heißt es lediglich lapidar, „Ziel ist weiterhin ein ausgeglichener Haushalt“.

Zum Vergleich: Vor vier Jahren stand dort: „Wir sind uns einig, dass die konsequente Einhaltung der Schuldenbremse für die Sicherung der Einnahmen und der Handlungsfähigkeit des Staates unerlässlich“ ist.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×