Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

12.03.2022

13:00

Kommentar

Zehn unbequeme Wahrheiten zur Energiewende

Von: Jürgen Flauger

Die dramatisch steigenden Energiepreise stellen die Energiewende infrage. Tatsächlich muss sie in wesentlichen Punkten angepasst werden.

Dunkle Wolken ziehen über Windräder im Landkreis Hildesheim hinweg. Die Energiewende droht ins Stocken zu geraten. dpa

Dunkle Wolken über Niedersachsen

Dunkle Wolken ziehen über Windräder im Landkreis Hildesheim hinweg. Die Energiewende droht ins Stocken zu geraten.

Was derzeit an den Energiemärkten geschieht, lässt sich nur noch mit Panik erklären. Panik herrscht in weiten Teilen der deutschen Wirtschaft, bei Unternehmen, die nicht mehr wirtschaftlich arbeiten können. Panik herrscht bei den Energieunternehmen, die sich vor einem Lieferstopp für russisches Gas fürchten.

Nicht alles lässt sich rational erklären. Nur zwei Wochen nachdem Russland die Ukraine angriffen hat, wird scheinbar alles infrage gestellt, was unsere Energiewirtschaft in den vergangenen zwei Jahrzehnten geprägt hat: der Atomausstieg, der Kohleausstieg – sogar das ganze Konzept der epochalen Energiewende.

Tatsächlich steht die deutsche Energiepolitik vor einer Zäsur. Wir müssen die Energiewende anpassen. Wir müssen Pragmatismus und Vernunft vor Ideologien stellen – und uns dabei zehn unbequemen Wahrheiten stellen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×