Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

09.11.2022

11:21

Das Model Y aus dem neuen Tesla-Werk bei Berlin dürfte 2022 das meistverkaufte Elektroauto in Deutschland sein. via REUTERS

Gigafactory in Gründheide

Das Model Y aus dem neuen Tesla-Werk bei Berlin dürfte 2022 das meistverkaufte Elektroauto in Deutschland sein.

Elektroautos im Vergleich

Tesla schwächelt an der Spitze, BMW fliegt aus Top Ten – die zehn beliebtesten Elektroautos 2022

Von: Lukas Bay

Die Zahl der verkauften Elektroautos hat im Jahresvergleich nicht mehr so deutlich zugelegt. Einige Bestseller verzeichnen im Jahresvergleich einen deutlichen Rückgang.

Düsseldorf Der deutsche Automarkt hat sich im Oktober weiter erholt. Nachdem die Neuzulassungen schon im September kräftig gestiegen waren, kamen im vergangenen Monat mit rund 208.600 Fahrzeugen 16,7 Prozent mehr Neuwagen auf die Straßen als vor Jahresfrist, wie das Kraftfahrt-Bundesamt mitteilte. Die Unternehmensberatung EY sprach aber von einem „Zwischenhoch“, das wegen der schwachen Konjunktur und der schwindenden Kaufkraft schon bald vorüber sein dürfte.

Die Verkäufe von Elektroautos legten trotz zahlreicher neuer Modelle nicht so stark zu wie in den Vorjahren – und wuchsen zumindest im Oktober nicht deutlich stärker als der Gesamtmarkt. Das Plus des Elektrosegments lag bei rund 17,1 Prozent. Insgesamt wurden im Oktober wurden 35.781 Elektroautos in Deutschland neu zugelassen. Auf das Gesamtjahr gerechnet liegt das Plus bei 15,3 Prozent. Der Anteil der elektrischen Neuzulassungen in Deutschland ist von rund 11,7 auf 14,8 Prozent gestiegen.

„Die Produktion läuft wieder einigermaßen rund“, sagte Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer, der das CAR-Institut in Duisburg leitet. Die Kunden hielten sich wegen der hohen Inflation und Rezessionsängsten inzwischen jedoch zurück. Neue Aufträge hereinzuholen, sei derzeit äußerst mühselig. Das treffe vor allem reine Elektroautos, deren staatliche Förderung zum Jahresende gedeckelt wird. „Alle, die jetzt ein Elektroauto kaufen, müssen wegen der langen Lieferzeiten damit rechnen, dass sie nicht mehr die alte Prämie bekommen“, erklärte Dudenhöffer.

Überblick: Die beliebtesten Elektroautos im Vergleich

Aus Unternehmenssicht betrachtet erreicht Tesla in den ersten zehn Monaten des Jahres in Deutschland mit 41.641 Neuzulassungen den dritten Rang im deutschen Elektromarkt. Ganze vorne steht der VW-Konzern mit 77.996 Neuzulassungen. Die schlechte Nachricht für Volkswagen: Im Vorjahr wurden noch 90.740 elektrische Neuzulassungen des Konzerns registriert. Im Elektromarkt ist der Anteil damit deutlich gesunken.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Stellantis erreicht mit 52.056 elektrischen Neuzulassungen den zweiten Rang, Hyundai-Kia (31.789 Neuzulassungen) landete auf Platz 4. Die deutschen Premiumhersteller BMW (26.723 Neuzulassungen) und Mercedes (26.051 Neuzulassungen) landen dahinter.

    Einige Elektro-Bestseller der vergangenen Jahre haben sich im September zurück in die Top Ten gekämpft – zum Beispiel der Hyundai Ioniq 5. Der elektrische Mini, der Renault Zoe und der elektrische Smart gehören dagegen nicht mehr zu den zehn meistzugelassenen Elektroautos. Auch die deutschen Premiummarken BMW, Mercedes und Audi erreichen keinen Platz in der Bestenliste – trotz zahlreicher Elektromodelle. Im Oktober fiel auch der BMW i3 aus dem Ranking der zehn meistverkauften Modelle in Deutschland.

    Platz 10: Audi E-tron – 9537 Neuzulassungen (Stand: Oktober 2022)*

    Das Audi-SUV zieht zum Jahresende an einigen Konkurrenten vorbei. imago/Sebastian Geisler

    Audi E-Tron

    Das Audi-SUV zieht zum Jahresende an einigen Konkurrenten vorbei.

    Der erste reine Elektro-Pkw von Audi wurde nach dem Start vielfach kritisiert. Das Modell sei teuer und verbrauche vor allem auf der Autobahn zu viel Energie. Doch bei den Neuzulassungen kann das elektrische SUV im Oktober deutlich zulegen.

    1141 Mal wurde der E-tron allein im vergangenen Monat neu in Deutschland registriert – und damit beispielsweise deutlich häufiger als Konkurrenten wie der Mercedes EQC (524 Neuzulassungen im Oktober) oder der BMW iX (319 Neuzulassungen).

    Platz 9: Hyundai Ioniq 5 – 9773 Neuzulassungen

    Das koreanische Elektroauto ist auch in Deutschland sehr beliebt. © 2022 Bloomberg Finance LP

    Hyundai Ioniq 5

    Das koreanische Elektroauto ist auch in Deutschland sehr beliebt.

    Der Koreaner hat nicht nur ein futuristisches Aussehen, sondern auch viele Qualitäten, die andere Elektroautos vermissen lassen. Dank 800-Volt-System – das sonst nur wenige Konkurrenten wie der Porsche Taycan bieten – lädt er wie sein Konzernzwilling Kia EV6 deutlich schneller als die meisten Konkurrenten.

    Mit 1100 Neuzulassungen im Oktober hat sich der Ioniq 5 zurück unter die zehn meistzugelassenen Elektroautos in Deutschland gekämpft und nun auch den BMW i3 verdrängt

    Platz 8: Skoda Enyaq – 9800 Neuzulassungen

    Das elektrische Crossover-Modell hält sich weiterhin in den Top Ten. obs

    Skoda Enyaq

    Das elektrische Crossover-Modell hält sich weiterhin in den Top Ten.

    Das elektrische Crossover-SUV ist begehrt, denn es teilt sich eine Plattform mit den teureren VW ID.4 und ID.5. Wer jedoch heute einen elektrischen Skoda neu bestellt, muss bis zu 18 Monate warten.

    Wegen anhaltender Lieferschwierigkeiten schwanken entsprechend die Zulassungsdaten des Modells. Mit 1098 Neuzulassungen im Oktober steigt das Modell einen Platz auf und erreicht fast exakt die gleichen Zulassungszahlen wie im Vormonat.

    Platz 7 – Opel Corsa-e – 9924 Neuzulassungen

    Der kleine Stromer aus Rüsselsheim war im Mai noch das beliebteste Elektroauto in Deutschland. imago images/Sebastian Geisler

    Opel Corsa-e

    Der kleine Stromer aus Rüsselsheim war im Mai noch das beliebteste Elektroauto in Deutschland.

    Der kleine Stromer, der in Saragossa gebaut wird, war im Januar noch die Nummer zwei unter den Elektroautos in Deutschland. Im März flog das Modell dann wegen anhaltender Lieferschwierigkeiten aus den Top Ten. Seitdem verkaufte sich der elektrische Corsa aber wieder sehr stabil.

    Der Oktober war allerdings ein ganz schwacher Monat für das Modell. Nur noch 270 Neuzulassungen registrierte das KBA. Das ist deutlich weniger als im ohnehin schon schwachen Vormonat. Der Elektroanteil aller verkauften Corsa lag damit im vergangenen Monat nur noch bei mageren zehn Prozent.

    Platz 6: Hyundai Kona – 10.922 Neuzulassungen

    Kurze Lieferzeiten, günstiges Leasing. Das macht den Kona auch für viele deutsche Autofahrer interessant. Reuters

    Hyundai Kona Elektro

    Kurze Lieferzeiten, günstiges Leasing. Das macht den Kona auch für viele deutsche Autofahrer interessant.

    Das Hyundai-Elektromodell gehört auch im Oktober zu den großen Verlierer im Elektrovergleich. Einen Platz rutscht das kompakte SUV im Branchenvergleich ab. Dabei macht die elektrische Variante rund 60 Prozent der Neuzulassungen des Kompakt-SUVs aus. 2021 wurde das Modell der Koreaner etwas überarbeitet, doch die technische Basis stammt aus dem Jahr 2018.

    Im Oktober fallen die elektrischen Neuzulassungen im Vergleich zum Vormonat wieder etwas niedriger aus. 1108 Exemplare wurden neu registriert. Im Branchenvergleich erreicht das Modell damit nur noch den sechsten Platz – dabei war Hyundai lange in Schlagdistanz zu Tesla und VW. Im Vorjahr hatte der Kona in den ersten zehn Monaten bereits 14.688 Neuzulassungen verbucht – also deutlich mehr.

    Platz 5: VW ID.3 – 12.802 Neuzulassungen

    Das elektrische Kompaktmodell ist aktuell noch weit vom eigenen Anspruch entfernt. imago images/Arnulf Hettrich

    VW ID.3

    Das elektrische Kompaktmodell ist aktuell noch weit vom eigenen Anspruch entfernt.

    Der ID.3 der Wolfsburger sollte zum Golf der Elektromobilität werden. Richtig geklappt hat das bislang noch nicht, es hakte in der Produktion.

    Der Vergleich zum Vorjahr zeigt, wie groß die Probleme bei VW nach wie vor sind: Im den ersten zehn Monaten 2021 wurde der ID.3 in Deutschland 23.684 Mal neu zugelassen – fast als doppelt so oft wie von Januar bis Oktober 2022.

    Von der Marktführerschaft, wie sie der Golf jahrelang im Verbrennersegment innehatte, ist der ID.3 noch weit entfernt. Immerhin: Mit 2160 Neuzulassungen im Oktober kann das Modell ein wenig Boden gut machen und zieht am Hyundai Kona vorbei.

    Platz 4: VW ID.4/ID.5 – 14.785 Neuzulassungen

    Der SUV ist nach dem ID.3 das zweite Auto von Volkswagen, das ausschließlich als Elektrofahrzeug konzipiert wurde. dpa

    VW ID.4

    Der SUV ist nach dem ID.3 das zweite Auto von Volkswagen, das ausschließlich als Elektrofahrzeug konzipiert wurde.

    In China enttäuschte das mittelgroße Elektro-SUV im vergangenen Jahr, auch in Europa ist der Erfolg aktuell noch überschaubar. Die Chipkrise belastete die Produktion zuletzt so stark, dass VW seinen Händlern sogar eine Elektroquote auferlegen musste. Nur große Händler bekommen für 2022 überhaupt eine nennenswerte Stückzahl der Elektrofahrzeuge geliefert.

    Im Oktober lieferte das Modell recht solide Zahlen ab. 2115 Exemplare des Mittelklasse-SUVs ID.4 und der Coupé-Variante ID.5 wurden im Oktober in Deutschland zugelassen – etwas weniger als im Vormonat. Damit bilden ID.4 und ID.5 im laufenden Jahr die beliebteste Elektrobaureihe des VW-Konzerns.

    Platz 3: Tesla Model 3 – 17.464 Neuzulassungen

    Das Model 3 wurde zuletzt kaum noch neu registriert. dpa

    Tesla Model 3

    Das Model 3 wurde zuletzt kaum noch neu registriert.

    Nach einem rasanten Absatzplus im September gehen die Neuzulassungen des Mittelklassefahrzeugs von Tesla wieder deutlich zurück. 1563 Mal wurde das erste Massenmodell der Kalifornier im Oktober registriert, im Juli waren es sogar nur magere 147 Neuzulassungen. Im Vorjahr wurden in den ersten zehn Monaten noch 25.341 Model 3 in Deutschland zugelassen – also deutlich mehr.

    Denn bislang importiert Tesla das Auto noch aus dem chinesischen Werk in Shanghai, das durch den Lockdown und das Chaos an den chinesischen Häfen lange kaum exportieren konnte.

    Platz 2: Fiat 500 – 19.219 Neuzulassungen

    Der elektrische Kleinwagen aus Italien gehört zu den beliebtesten Elektroautos in Deutschland. Fiat

    Fiat 500

    Der elektrische Kleinwagen aus Italien gehört zu den beliebtesten Elektroautos in Deutschland.

    Der elektrische Fiat 500 war bis August noch das beliebteste Elektroauto der Deutschen. Im September muss der kleine Italiener die Spitzenposition räumen. Die Neuauflage des Design-Klassikers wurde im vergangenen Monat ganze 2363 Mal neu registriert. Häufiger als jedes andere Elektromodell – aber zu wenig, um die kalifornische Konkurrenz wieder von der Spitze zu verdrängen.

    Mehr als jeder zweite Fiat 500, der in Deutschland neu zugelassen wurde, fährt elektrisch – obwohl die elektrische Variante deutlich teurer ist. Im Vergleich zum Vorjahr hat die Marke die Zahl der verkauften Elektroautos verdoppelt Für den französisch-italienischen Konzern Stellantis ist das Modell damit mehr als ein Achtungserfolg.

    Platz 1: Tesla Model Y – 24.177 Neuzulassungen

    Das Crossover-Modell wird auch in der neuen Gigafactory in Grünheide gebaut. AP

    Tesla Model Y

    Das Crossover-Modell wird auch in der neuen Gigafactory in Grünheide gebaut.

    Das Mittelklasse-Crossover wird auch in der Gigafactory bei Berlin gebaut. Mitte des Jahres schimpfte Tesla-Chef Elon Musk, dass das Werk in Grünheide vor allem Geld verbrenne. Um den Bau des Model Y zu beschleunigen, wurde die Produktion für zwei Wochen gestoppt und umgebaut.

    Im September war das Modell der Kalifornier noch mit Abstand das meistverkaufte Elektroauto im deutschen Markt, im Oktober sind die Absatzzahlen wieder eingebrochen. 1622 Fahrzeuge wurden vom Kraftfahrt-Bundesamt neu registriert. Doch durch den starken Vormonat hat das Model Y weiterhin einen großen Vorsprung zur elektrischen Konkurrenz. Hält Tesla das Tempo, dürfte man im zweiten Jahr in Folge das meistverkaufte Elektroauto in Deutschland bauen.

    *Quelle: Kraftfahrt-Bundesamt

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×