Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2022

10:30

Kfz-Abmeldung: So melden Sie Ihr Auto ab dpa

Nummernschild

Erfahren Sie hier, wie Sie Ihr Auto abmelden und was Sie dafür benötigen.

Kfz-Abmeldung

So melden Sie Ihr Auto ab

Von: Dominik Zubel

Möchten Autobesitzer ihren Wagen verschrotten, eine Zeit lang nicht auf öffentlichem Gelände nutzen und stilllegen oder verkaufen, müssen sie das Kraftfahrzeug beim Straßenverkehrsamt abmelden.

Düsseldorf Im Jahr 2020 wurden laut Kraftfahrt-Bundesamt 8,11 Millionen Personenkraftwagen (Pkw) endgültig oder vorübergehend abgemeldet. Knapp 6,1 Millionen dieser Außerbetriebsetzungen betrafen Autos aus privater Hand. Die meisten der außer Betrieb gesetzten Pkw waren mit 96,4 Prozent Verbrenner. Im Gegensatz dazu wurden nur 2,92 Millionen Autos 2020 neu zugelassen.

Wo kann man ein Auto abmelden?

Die Abmeldung eines Autos kann an jeder Zulassungsstelle Deutschlands durchgeführt werden. Es muss also nicht die Zulassungsstelle am Wohnort sein. Bei einigen Zulassungsportalen ist es mittlerweile möglich, das Auto online abzumelden. Für die Onlineabmeldung müssen die folgenden Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Sie besitzen einen Personalausweis mit Online-Ausweisfunktion
  • Sie haben die „AusweisApp2“ auf dem Smartphone installiert oder ein entsprechendes Lesegerät
  • Das Kfz wurde zum ersten Mal nach dem 1. Januar 2015 zugelassen
  • Der Pkw hat Kennzeichen mit Stempelplaketten und Sicherheitscodes
  • Sie besitzen den Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung Teil I) mit Sicherheitscode

Was kostet die Abmeldung bei der Zulassungsstelle?

Die Abmeldegebühr unterscheidet sich je nach Zulassungsstelle, allerdings ist der Unterschied sehr gering. Meistens fallen die Gebühren beim zuständigen Straßenverkehrsamt günstiger aus und belaufen sich durchschnittlich auf circa 6,90 Euro. Abmeldungen bei anderen Zulassungsstellen kosten durchschnittlich zehn Euro.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Welche Unterlagen benötigt das Straßenverkehrsamt für eine Abmeldung?

    Neben den Kennzeichen, die entwertet werden müssen, braucht das Straßenverkehrsamt Teil I und Teil II der Zulassungsbescheinigung, also den Fahrzeugschein und den Fahrzeugbrief, sowie den aktuellen TÜV-Bericht der letzten Hauptuntersuchung (HU). Zusätzlich wird der Personalausweis benötigt. Falls ein Freund oder Familienangehöriger des Halters die Abmeldung übernimmt, ist eine Vollmacht nicht notwendig. 

    Soll das Auto verschrottet und damit endgültig abgemeldet werden, muss dazu noch ein Verwertungsnachweis vorgelegt werden. Den Verwertungsnachweis erhält man vom Unternehmen, das mit der Entsorgung beauftragt wird.

    Darf ich mit dem abgemeldeten Auto nach Hause fahren?

    Ja. Sie dürfen mit den entwerteten Kennzeichen noch eine letzte Fahrt nach Hause machen, solange sie von der Kfz-Haftpflicht erfasst ist. Dabei muss die Fahrt bis zum Ende des Tages der Stilllegung erfolgen. Die entwerteten Kfz-Kennzeichen müssen für diese Fahrt erneut am Pkw angebracht sein.

    Was ist nach der Abmeldung noch zu beachten?

    Ist ein Fahrzeug abgemeldet, darf es nicht mehr am Straßenverkehr teilnehmen. Das bedeutet auch, dass das Parken auf öffentlichen Straßen, Wegen und Parkplätzen verboten ist. Das Auto darf ausschließlich auf privatem Grund stehen. Erlaubt sind also die eigene oder gemietete Garage oder ein privates Grundstück.

    Der abgemeldete Pkw kann bis zu sieben Jahre stillgelegt werden, bis die Betriebserlaubnis erlischt. Innerhalb dieser sieben Jahre kann der Wagen wieder angemeldet werden.

    Muss die Autoversicherung vom Halter über die Abmeldung informiert werden?

    Nein. Die Zulassungsstelle informiert bei Abmeldung des Pkw automatisch die Autoversicherung sowie das Hauptzollamt.

    Muss das Auto vor oder nach dem Verkauf abgemeldet werden?

    Beides ist möglich. Wird der Wagen vor dem Verkauf abgemeldet, darf das Auto nicht mehr am Straßenverkehr teilnehmen und auch nicht mehr auf öffentlichem Grund geparkt werden. Das Abstellen des Fahrzeugs kann also ebenso kompliziert werden wie die Probefahrten potenzieller Käufer. Ist der Wagen bereits abgemeldet, müsste für eine anschließende Probefahrt auf öffentlichem Grund ein Kurzzeitkennzeichen beantragt werden, das dann für fünf Tage gültig ist.

    Bleibt das Fahrzeug allerdings angemeldet beim Verkauf, sollte darauf geachtet werden, dass im Kaufvertrag das Datum des Verkaufs dokumentiert wird. Denn: Ist das Fahrzeug noch auf den alten Fahrzeughalter angemeldet und baut der Käufer einen Unfall, muss die Versicherung des noch gemeldeten Fahrzeughalters den Schaden bezahlen. Dies gilt ebenso für Ordnungswidrigkeiten. Die entsprechenden Bußgelder gehen weiterhin an den alten Fahrzeughalter.

    Deshalb empfiehlt es sich, das Fahrzeug am letzten Tag vor dem Verkauf abzumelden. Ansonsten haben Sie keinen Einfluss darauf, wann der Käufer das Auto auf sich ummelden lässt.

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×