Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.04.2018

12:15 Uhr

Echo Musikpreis

Gewinneralbum von Skandal-Rappern steht beim WDR auf dem Index

VonDietmar Neuerer

Die Kritik an der Echo-Verleihung für Kollegah und Farid Bang reißt nicht ab. Der WDR hat die Musik der Skandal-Rapper aus seinen Programmen verbannt.

Die beiden Rapper Kollegah und Farid Bang waren am Donnerstagabend für ihr Album „Jung, Brutal, Gutaussehend 3“ mit dem renommierten Musikpreis ausgezeichnet worden. dpa

Echo 2018

Die beiden Rapper Kollegah und Farid Bang waren am Donnerstagabend für ihr Album „Jung, Brutal, Gutaussehend 3“ mit dem renommierten Musikpreis ausgezeichnet worden.

BerlinDas mit einem Echo ausgezeichnete Album „Jung, Brutal, Gutaussehend 3“ der Rapper Kollegah und Farid Bang steht beim Westdeutschen Rundfunk (WDR) auf dem Index. Das geht aus einem Brief der WDR-Publikumsstelle im Auftrag von Intendant Tom Buhrow an die Kölner Bürgerin Malca Goldstein-Wolf hervor. Der Brief liegt dem Handelsblatt vor. Eine Sprecherin des WDR bestätigte auf Anfrage den Inhalt des Schreibens.

Darin heißt es, „dass in unseren Radioprogrammen keine Musik aus der betreffenden Albumreihe ‚Jung, brutal, gutaussehend‘ der beiden Musiker gespielt wird“. Das gelte auch für das WDR-Jugendradio 1Live, das „grundsätzlich zwar sehr offen für deutschen Rap“ sei, „im konkreten Fall aber eine Ausstrahlung als unvereinbar mit öffentlich-rechtlichen Programmgrundsätzen eingeschätzt“ habe. „Auf die Nominierung bei den Echo-Awards haben wir jedoch keinen Einfluss“, heißt es in dem Brief weiter, „da der WDR nicht Veranstalter der Show ist.“

Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet (CDU), lobte auf Twitter die Entscheidung des WDR.

Die beiden Rapper Kollegah und Farid Bang waren am Donnerstagabend für ihr Album „Jung, Brutal, Gutaussehend 3“ mit dem renommierten Musikpreis ausgezeichnet worden. Sie stehen wegen der Textzeilen „Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen“ und „Mache wieder mal 'nen Holocaust, komm' an mit dem Molotow“ in der Kritik. Die Auszeichnung erfolgte am 12. April, dem Holocaust-Gedenktag, an dem vor allem Israel an die sechs Millionen im Holocaust ermordeten Juden erinnert.

Musikpreis: Antisemitismus-Debatte um Rapperduo – Kulturrat attackiert Echo-Veranstalter

Musikpreis

Antisemitismus-Debatte um Rapperduo – Kulturrat attackiert Echo-Veranstalter

Die Echo-Verleihung an die Rapper Farid Bang und Kollegah zieht weitere Kreise. Nun schaltet sich der Kulturrat ein – mit deutlicher Kritik an den Veranstaltern.

Farid Bang erklärte, natürlich sei ihm bewusst, dass er eine bestimmte Grenze überschritten habe. Die Absicht dahinter sei aber niemals negativ gewesen, sondern höchstens „vielleicht ein bisschen fahrlässig“.

Die Vize-Vorsitzende der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe, Kerstin Griese (SPD), zeigte sich entsetzt über die Auszeichnung. Beim Echo gehe es nicht um Kunst, sondern um kommerziellen Erfolg. Daher finde sie „erschreckend, dass sexistische, gewaltverherrlichende und eben auch antisemitische Musik so viele Käuferinnen und Käufer findet“, sagte die Bundestagsabgeordnete dem Handelsblatt.

Griese lobte den Tote-Hosen-Sänger Campino, dass er am Abend der Preisverleihung mit deutlichen Worten die Bühne des Echo genutzt habe, um sich gegen jede Form von Antisemitismus, Homophobie und Frauenfeindlichkeit auszusprechen. „Ich hätte es gut gefunden, wenn noch mehr Musikschaffende dies genauso getan hätten“, fügte sie hinzu. Leider sei der Echo ein PR-Preis der Musikvermarkter. Deswegen stelle sich etwa nicht die Frage, ob man die Auszeichnung den beiden Rappern nachträglich aberkennen könne.

Zuvor hatten auch schon Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD), der Zentralrat der Juden und der der Deutsche Kulturrat scharfe Kritik an der Echo-Verleihung geübt.

Der Geschäftsführer des Kulturrats, der Spitzenorganisation von 250 Bundeskulturverbänden, Olaf Zimmermann, sagte dem Handelsblatt, schon die Nominierung der beiden Rapper zeuge von „wenig Selbstreflexion“. Die Echo-Jury und der Bundesverband Musikindustrie hätten die Notbremse ziehen müssen, meinte Zimmermann. Anders als etwa beim Deutschen Buch- oder Filmpreis würden die Preisträger beim Echo nach kommerziellem Erfolg ausgewählt und nicht nach „Qualitätsgesichtspunkten“.

Für besondere Empörung sorgte, dass der Tag der Echo-Preisverleihung mit dem Gedenktag an den jüdischen Aufstand im Warschauer Ghetto im Jahr 1943 zusammenfiel. Es ist auch der jährlich stattfindende Holocaust-Gedenktag in Israel.

Bundesaußenminister Maas nannte die zeitliche Koinzidenz auf Twitter beschämend. Antisemitische Provokationen hätten keine Preise verdient, sie seien einfach widerwärtig. Der SPD-Politiker forderte die Bevölkerung auf, sich wie Campino schützend vor jüdisches Leben zu stellen - jeden Tag und überall.

Preis für Kollegah und Farid Bang

Campino „Das ist keine Kunst, sondern antisemitisch“

Preis für Kollegah und Farid Bang: Campino „Das ist keine Kunst, sondern antisemitisch“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Campino hatte bei der Echo-Verleihung öffentlich die Texte des Rap-Duos kritisiert. Eine Provokation, die auf Kosten von Minderheiten gehe und Antisemitismus bediene, überschreite eine Grenze, erklärte Campino unter großem Beifall. Kritik an der Auszeichnung kam auch vom Zentralrat der Juden in Deutschland. Die Ehrung von Kollegah und Farid Bang sei ein „Freifahrtschein, genauso weiterzumachen“.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×