MenüZurück
Wird geladen.

19.09.2017

14:23 Uhr

Peinlicher Einbruch bei Berliner Polizei

„Das Ding haben wir voll verschlafen.“

Besonders ängstlich können diese Einbrecher nicht gewesen sein: Als Ziel suchten sie sich ausgerechnet die Zentrale der Polizei in der deutschen Hauptstadt. Zur Freunde der Verbrecher war aber kein Beamter vor Ort.

Nach Angaben eines Sprechers geschah der Einbruch zwischen Freitag nach Dienstschluss und Montagmorgen. dpa

Polizei

Nach Angaben eines Sprechers geschah der Einbruch zwischen Freitag nach Dienstschluss und Montagmorgen.

BerlinEinbrecher haben sich in Berlin ausgerechnet das Polizeipräsidium als Tatort ausgesucht. Die Täter brachen am vergangenen Wochenende im Polizeimuseum im Stadtteil Tempelhof Vitrinen und Schaukästen auf. Ihre Beute: Antiquitäten wie Ordensschnallen, Dienstauszeichnungen, Gestapo-Dienstmarken, Kopfbedeckungen sowie das Bundesverdienstkreuz eines früheren Polizeipräsidenten, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Die Zeitung „Die Welt“ hatte zuerst darüber berichtet.

Die Polizeiabteilung für Internetmedien reagierte zerknirscht und mit Humor. „Das Ding haben wir voll verschlafen“, schrieb sie auf Facebook. Wenn es nicht so peinlich wäre, hätte es einige Überschriften zur Auswahl gegeben, schrieb sie weiter - zum Beispiel: „Wehe, wir finden die Dinger auf eBay!“ oder „Wie erklären wir das bitte der Öffentlichkeit?“ Man müsse jetzt erstmal einen Termin beim hauseigenen „Einbruchsberatungsladen (Luftlinie ca. 80m)“ beantragen.

Organisiertes Verbrechen: 562 italienische Mafiosi leben in Deutschland

Organisiertes Verbrechen

562 italienische Mafiosi leben in Deutschland

Die italienische Mafia ist in Deutschland auf dem Vormarsch: In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Zahl der hier ansässigen Mafiosi offenbar vervierfacht. Der größte Clan kommt aus Kalabrien.

Abschließend hieß es aber: „Die Ernsthaftigkeit dieses Vorfalls ist uns sehr wohl bewusst. Die Sicherheitsvorkehrungen für das Polizeipräsidium und das Museum werden überprüft und neu bewertet.“

Nach Angaben eines Sprechers geschah der Einbruch irgendwann zwischen Freitag nach Dienstschluss und Montagmorgen. Festgestellt wurde er erst am Montag gegen 9.00 Uhr. Nach einem Bericht der „Welt“ sollen die Täter über den Hof gekommen sein - auf der Rückseite des Gebäudes sei ein Gitter herausgesägt worden.

Unklar ist, ob die Polizei den peinlichen Einbruch von sich aus mitgeteilt hätte. Erste kurze Stellungnahmen und Mitteilungen gab es am Dienstag erst nach Erscheinen des Zeitungsberichts.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×