Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.08.2016

17:23 Uhr

„Pokémon Go“

Twitter-Account von Niantic-Chef gehackt

Derzeit ist das Smartphone-Spiel „Pokémon Go“ in mehr als 30 Ländern verfügbar, allerdings noch nicht in Südamerika. Um das zu ändern, ließ sich die Hacker-Gruppe „Our Mine“ etwas ganz Besonderes einfallen.

Hacker haben den Twitter-Account von Niantic-Chef John Hanke gekapert und forderten dort, das Spiel auch nach Brasilien zu bringen. Reuters

Pokémon Go bald auch in Brasilien?

Hacker haben den Twitter-Account von Niantic-Chef John Hanke gekapert und forderten dort, das Spiel auch nach Brasilien zu bringen.

BerlinMit dem Aufruf, das Smartphone-Spiel „Pokémon Go“ nach Brasilien zu bringen, haben Hacker den Twitter-Account von Niantic-Chef John Hanke gekapert. „This hack for Brazil“ oder #PokemonGo4Brazil hieß es am Sonntag auf dem Profil von Hanke. Gekennzeichnet waren die Posts jeweils mit #OurMine. Der Hacker-Gruppe „Our Mine“ war es zuvor bereits gelungen, die Social-Media-Profile berühmter Personen aus der Tech-Szene zu manipulieren.

Die App Pokemon Go, die der japanische Konzern Nintendo zusammen mit der ehemaligen Google-Tochter Niantic Labs entwickelte, hat in den vergangenen Wochen einen enormen Hype ausgelöst. Innerhalb der ersten 19 Tage wurde sie mehr als 75 Millionen Mal auf iOS- und Android-Geräten weltweit runtergeladen. Derzeit ist das Spiel in mehr als 30 Ländern verfügbar, allerdings noch nicht in Südamerika.

Hype um Pokémon Go von Nintendo: Mit „Karpador“ im Kö-Graben

Hype um Pokémon Go von Nintendo

Mit „Karpador“ im Kö-Graben

Nintendo wagt den Sprung aufs Smartphone – und löst einen Hype aus. In den USA hat Pokémon Go die Appstore-Charts gestürmt. Fans können die bunten Taschenmonster jetzt auch im wahren Leben jagen. Ein Test.

In einem weiteren Tweet auf Hankes Twitter-Account schrieben die Hacker: „Sein Passwort war zu einfach „nopass““. „OurMine“ hatte in der Vergangenheit bereits die Profile von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg bei Twitter und der Fotoplattform Pinterest – angeblich mit einem alten Passwort für das Karriere-Netzwerk LinkedIn – gehackt. Auch Google-Chef Sundar Pichai und den Gründer des Musikdienstes Spotify, Daniel Ek, traf es schon.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×