Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2018

09:08 Uhr

Buchtipp: Wirtschaftsethik

Moral statt Moralismus

VonAnna Gauto

Wer im globalen Wettbewerb das Eigeninteresse vernachlässigt, verliert am Markt. Wie verantwortungsvolles Wirtschaften funktionieren kann, zeigen zwei Wissenschaftler aus München – ganz ohne bebende Unterlippe.

Die Textilproduktion in Südostasien ist aus ökologischen und sozialen Gründen berüchtigt.

Wettbewerb ohne Ethik?

Die Textilproduktion in Südostasien ist aus ökologischen und sozialen Gründen berüchtigt.

DüsseldorfRobinson findet sich auf einer einsamen Insel wieder, sein Hauptproblem: Wie kommt er an Nahrung? Mit der Ankunft einer zweiten Person, Freitag, wird daraus ein ökonomisches und soziales Problem.

Soll Robinson um die knappen Ressourcen, die Früchte, das Trinkwasser, kämpfen? Das wäre riskant, er könnte unterliegen. Außerdem hielten ihn Scharmützel von der Essenssuche ab. Robinson überlegt. Er könnte dem Gebot der Nächstenliebe folgen und seine Vorräte mit Freitag teilen.

Doch dann blieben beide hungrig. Es gibt einen dritten Weg, den Christoph Lütge und Matthias Uhl, die Autoren des Buchs „Wirtschaftsethik“ skizzieren. Die Gestrandeten könnten kooperieren, dabei mehr und auch noch schmackhaftere Gerichte produzieren.

Bestseller: Die meistverkauften Bücher 2017

Das Buchjahr

Media Control, vom offiziellen Wochenmagazin des deutschen Buchhandels (MVB/Börsenblatt) beauftragter Ermittler der Buch-Bestsellerlisten, zieht Jahresbilanz. Im Media Control-Jahresranking der meistverkauften Bücher Deutschlands kam es zum Fotofinish auf der Zielgeraden.

Platz 5

Altes Land von Dörte Hansen, erschienen bei Penguin.

Platz 4

Sebastian Fitzek ist erfolgreichster deutscher Autor 2017: Im warengruppenübergreifenden Jahresranking erreicht Fitzeks Thriller „AchtNacht“ den vierten Platz. Lediglich zwei Prozentpunkte trennen den im Knaur Taschenbuch erschienen Titel vom Platz auf dem Treppchen.

Platz 3

Auf dem dritten Platz der meistverkauften Bücher Deutschlands notiert mit "Das Café am Rande der Welt" von John Strelecky ein alter Bekannter. Der bereits 2007 erschienene Longseller taucht regelmäßig in den Bestsellerlisten auf. Der Titel ist gleichzeitig auch erfolgreichster (Lebens-)Ratgeber des Jahres.

Platz 2

Nur knapp hat Star-Autor Daniel „Dan“ Brown die Spitze verpasst. Media Control attestiert seinem Krimi „Origin“, mit lediglich drei Prozentpunkten Abstand zur abgesetzten Menge der Nummer 1 und mit vergleichsweise später Veröffentlichung im Oktober, die zweithöchsten Verkaufszahlen in 2017.

Platz 1

Der im März dieses Jahres im BTB-Verlag erschienene Roman „Die Geschichte der Bienen“ darf sich fortan „meistverkauftes Buch des Jahres“ nennen. Maja Lunde, ansonsten für das Genre der Kinder- und Jugendbuchliteratur bekannten Autorin, gelingt mit ihrem Erstlingswerk für die erwachsene Leserschaft auf Anhieb „der Bestseller des Jahres“.

Starke Frauen

Bereits seit 2012 kommen die Buch-Bestseller des Jahres jeweils von Autorinnen: E.L. James (2012: Fifty Shades of Grey), Jojo Moyes (2013: Ein ganzes halbes Jahr), Gulia Enders (2014: Darm mit Charme), Charlotte Link (2015: Die Betrogene), J.K Rowling, (2016: Harry Potter)

Fazit

Ulrike Altig, Geschäftsführerin Media Control: „Das Weihnachtsgeschäft und speziell die letzten Tage des Jahres haben das Gesamtranking noch einmal kräftig durchgemischt. Um wirklich aussagekräftige Jahrescharts zu generieren, müssen alle verkaufsrelevanten Tage des Jahres mit einbezogen werden. So auch in diesem Jahr, in dem etablierte Autoren auf den letzten Metern an Positionen eingebüßt haben und der Kampf um die Buchchart-Krone 2017 in einem echten Fotofinish endete.“

Wie solche Win-win-Situationen trotz möglicher Interessenkonflikte entstehen können: Dies aufzuzeigen ist ein Kernanliegen des Buchs.

Lütge ist Inhaber des Peter-Löscher-Stiftungslehrstuhls für Wirtschaftsethik an der TU München. Er und sein Koautor Matthias Uhl sind davon überzeugt, dass die erste Option – teilen und verzichten – womöglich die edlere, nicht aber die für alle Beteiligten vorteilhaftere Lösung ist.

Wirtschaftsethiker über Managergehälter: „Mäßigung ist schädlich“

Wirtschaftsethiker über Managergehälter

„Mäßigung ist schädlich“

Managerboni zu deckeln hält Wirtschaftsethiker Christoph Lütge für ausgemachten Unsinn – und warnt vor Pauschalurteilen. Ein Gespräch über Politiker auf Stimmfang, Sündenböcke und den „ungewöhnlichen“ Fall VW.

Das gilt besonders im globalen Wettbewerb. Wer, auch mit den besten Absichten, das Eigeninteresse vernachlässigt, verliert am Markt. Als Beispiel nennen Lütge und Uhl das Schicksal der Textilfirma Steilmann. Durch die verstärkte Globalisierung in den 1990er-Jahren geriet Steilmann unter erheblichen Kostendruck.

Aus Solidarität zu seinem Personal habe sich Klaus Steilmann dagegen entschieden, die Produktion ins Ausland zu verlagern. Langfristig geholfen hat diese Strategie den Beschäftigteten nicht. 2006 ließ sich der Konkurs noch durch eine Übernahme abwenden, 2016 musste Steilmann Insolvenz anmelden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×