MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2019

13:34

Davos

Was Soros' Attacken gegen China bewirken – und was nicht

Von: Torsten Riecke, Sha Hua, Daniel Schäfer

US-Investor Soros hat Xi Jinping überraschend scharf angegriffen. In Chinas Führungsriege scheint die Botschaft anzukommen, dass die internationale Stimmung kippt.

Der Starinvestor George Soros hat mit seiner Kritik an China für viele Diskussionen in Davos gesorgt. AFP

George Soros

Der Starinvestor George Soros hat mit seiner Kritik an China für viele Diskussionen in Davos gesorgt.

DavosEs waren drastische Worte: Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hatte der US-Starinvestor George Soros am Donnerstagabend den chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping als „größten Feind der offenen Gesellschaft“ bezeichnet und ihm vorgeworfen, mithilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) einen totalitären Überwachungsstaat aufbauen zu wollen. Soros' Redefluss in den Schweizer Alpen war an diesem Freitag auf den Fluren des Kongresszentrums vieldiskutiertes Thema.

Soros hatte in Davos darauf hingewiesen, dass China zwar nicht das einzige autoritäre Regime in der Welt sei, „aber es ist unzweifelhaft das reichste, stärkste und das in den Bereichen maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz am meisten entwickelte“. Das mache Xi Jinping zum gefährlichsten Gegner derjenigen, die an das Konzept der offenen Gesellschaft glaubten.

In China selbst aber fand der Milliardär mit seiner Fundamentalkritik kaum Widerhall.

In den chinesischen Medien wurden Soros’ Aussagen kaum wahrgenommen. Der legendäre Investor ist vielen Chinesen kein Begriff. Zudem heißt es in China, dass seine Vorwürfe nicht neu seien und auf teilweise falschen Fakten beruhten.

Sowohl der Aufstieg Chinas als Technologiemacht als auch die möglichen Gefahren der Künstlichen Intelligenz beschäftigten die Wirtschaftsführer und Spitzenpolitiker in Davos. Noch vor der verbalen Attacke von Soros gegen China hatte der chinesische Technologieinvestor und KI-Experte Kai-Fu Lee eine gewisse Hysterie konstatiert: „Die Debatte über die möglichen Gefahren Künstlicher Intelligenz hat paranoide Züge angenommen“, sagte Googles früherer China-Präsident in Davos.

Warnungen, dass von intelligenten Maschinen gesteuerte Waffensysteme ohne menschliche Kontrolle bald über Krieg und Frieden entscheiden könnten, bezeichnete er als völlig übertrieben. „Das ist Science-Fiction.“ Das „Deep Learning“, also das eigenständige Lernen von Maschinen durch Künstliche Intelligenz, sei nur ein Werkzeug.

Selbstversuch: Die Überwachungsstadt – ein Besuch im chinesischen Shenzhen

Selbstversuch

Die Überwachungsstadt – ein Besuch im chinesischen Shenzhen

Das chinesische Shenzhen ist voll von Kameras und anderen Kontrollmechanismen. Eine Reise zu Unternehmen und Behörden, um deren Motivation zu verstehen.

Lee sprach sich gegen globale Regeln für die Entwicklung Künstlicher Intelligenz aus: „Wir haben doch bereits Vorschriften dort, wo KI eingesetzt wird.“ Der Chinese nannte als Beispiele den Banken- und Transportsektor und verwies auch auf die neuen Regeln zur Datensicherheit.

Mit seiner Kritik am chinesischen Umgang mit Technologie steht Soros nicht allein da. Die Tagungsteilnehmer in Davos diskutierten viel und offener als sonst über die sich verschärfende Rivalität zwischen China und den USA im Streben nach der globalen Vorherrschaft im Technologiesektor.

„Die Botschaft, die der US-Präsident in Richtung China ausgesandt hat, entspricht der Ansicht vieler US-Unternehmen: Es ist an der Zeit, dass China nach denselben Regeln spielt wie wir alle“, sagte der ehemalige republikanische Mehrheitsführer im Repräsentantenhaus, Eric Cantor, dem Handelsblatt. „Dazu gehören der Schutz geistigen Eigentums, ein Ende des erzwungenen Technologietransfers und weniger Technologie-Diebstahl.“

Von chinesischer Seite ist auf den Fluren des Forums die Meinung zu hören, die USA fühlten sich in ihrer technologischen Dominanz zunehmend bedroht – vollkommen unabhängig davon, ob die Volksrepublik ein autoritäres System oder eine Demokratie sei.

Weltwirtschaftsforum: Altmaier fordert in Davos mehr Zusammenarbeit und offene Märkte

Weltwirtschaftsforum

Altmaier fordert in Davos mehr Zusammenarbeit und offene Märkte

Der Bundeswirtschaftsminister sieht im wachsenden Protektionismus große Probleme für das weltweite Wirtschaftswachstum und sieht Davos als Chance.

In der chinesischen Führungsriege scheint die Botschaft jedoch angekommen zu sein, dass die internationale Stimmung kippt. Seit einiger Zeit schon werden Reizwörter wie das umstrittene, eine Billion Dollar teure Infrastrukturprojekt „Belt and Road“ auf offiziellen Reden nicht mehr genannt. Der Industrieplan „Made in China 2025“, mit dem das Land die Technologievorherrschaft in zehn Schlüsselindustrien erlangen will, wurde aus der Prioritätenliste für 2019 genommen.

Der sich verschärfende politische und wirtschaftliche Kampf zwischen den Weltmächten USA und China wird auch in der deutschen Industrie mit wachsender Sorge wahrgenommen. Mit ihrem hohen Export sowohl nach China als auch in die USA drohe die hiesige Industrie zwischen die politischen Fronten zu geraten, warnte ein deutsche Banker in Davos. „Das wird für die deutsche Industrie ein echter Spagat“, sagte er.

Brexit 2019

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Walter Finger

25.01.2019, 18:04 Uhr

Die Chinesen sagen nur nicht mehr was sie denken und vorhaben....sie nehmen keinen Deut zurück....das Geschrei des Westen zeigt nur die eigenen Unfähigkeit und Angst vor einer Zukunft die nicht sie führend gestalten, sondern der Osten...und hier ist der gesamte asiatisch Teil der Welt gemeint....die Entwicklung Chinas zur allumfassenden Nr.1, in vielen Bereichen sind sie es schon, ist unaufhaltsam....wenn die BRD nicht ihre Vasallen und Unterwürfigkeitsrolle und der ständigen nach hinten Orientierung auch geschichtlich,ablegt und sich hier umorientiert sehe ich für die wirtschaftliche Zukunft schwarz....in der real gesellschaftlichen politischen Zukunft unseres Landes sind wir bereits auf dem absteigenden Ast....dieses Land besser gesagt seine politischen Dumpfbacken, basteln an seinem eigenen Untergang als Nation und als deutscher Staat....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×