Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

18.02.2022

13:12

Ärger mit Paketen

Zahl der Post-Schlichtungsanträge hat sich 2021 verdoppelt

Mit steigenden Paketmengen legte 2021 auch die Zahl der Verfahren bei der Schlichtungsstelle Post zu. Dort rechnet man 2022 mit erneuten Zuwächsen.

Der größte Teil der Schlichtungsverfahren betraf Deutsche Post DHL. dpa

Paketzentrum

Der größte Teil der Schlichtungsverfahren betraf Deutsche Post DHL.

Bonn Die Zahl der von Verbrauchern wegen Ärger mit Paketen oder Briefsendungen bei der Bundesnetzagentur eingereichten Schlichtungsanträge hat sich 2021 verdoppelt. Meist ging es um den Verlust, die Entwendung oder die Beschädigung von Paketen, wie aus dem am Freitag veröffentlichten Tätigkeitsbericht 2021 der Schlichtungsstelle Post hervorgeht.

„Die Zahl der Schlichtungsanträge hat sich verdoppelt. Das zeigt den hohen Bedarf für eine neutrale Anlaufstelle im Postbereich“, sagte der Präsident der Bundesnetzagentur Jochen Homann. Insgesamt erhielt die Bundesnetzagentur im vergangenen Jahr 3752 Schlichtungsanträge, gut 1700 mehr als im Vorjahr. Knapp 80 Prozent davon bezogen sich auf Probleme bei der Paketbeförderung. Auf Briefe, Päckchen und Einschreiben entfielen jeweils etwas mehr als 5 Prozent der Anträge.

In 1325 Fällen erzielte die Schlichtungsstelle Post im Verfahren eine gütliche Einigung. Lediglich in 16 Verfahren konnte dies nicht erreicht werden. Bei 402 Anträgen auf Schlichtung verweigerten die Postdienstleister die Teilnahme am Verfahren. Insgesamt 1160 Anträge lehnte die Schlichtungsstelle, insbesondere mangels Zuständigkeit, ab. In 492 Fällen wurden die Anträge zurückgenommen. 357 Anträge konnten im Jahr 2021 noch nicht abgeschlossen werden.

Fast 81 Prozent der zulässigen Schlichtungsanträge betrafen die Deutsche Post DHL, auf Hermes entfielen gut 10 Prozent, auf DPD knapp 5 Prozent und auf GLS knapp 2 Prozent. UPS lag bei fast einem Prozent. Die Verteilung der Anträge spiegele auch wider, dass die Deutsche Post DHL und Hermes stärker im Privatkundensegment tätig seien als die übrigen Paketdienstleister, betonte die Behörde.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Angesichts der weiterhin hohen Paketmengen geht die Bundesnetzagentur auch für die Zukunft von einem hohen Niveau an Schlichtungsbegehren aus. Zu Jahresbeginn 2022 hätten die Antragszahlen auf einem vergleichbaren Niveau zum Vorjahr gelegen, hieß es.

    Von

    dpa

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×