Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

13.10.2019

11:28

Aktuelle Umfrage

AfD verliert nach Anschlag in Halle in der Wählergunst

Der Anschlag in Halle kostet die AfD offenbar Wählerstimmen. Der Kern der AfD-Anhänger lässt sich allerdings auch durch Gewalttaten nicht beirren.

Laut einer Umfrage verliert die rechtspopulistische Partei wegen des Anschlags in Halle zwei Prozent ihrer Wähler. dpa

AfD

Laut einer Umfrage verliert die rechtspopulistische Partei wegen des Anschlags in Halle zwei Prozent ihrer Wähler.

Berlin Nach dem Anschlag in Halle büßt die AfD einer Umfrage zufolge an Wählergunst ein. Wie RTL/n-tv am Samstag mitteilte, sei bei der Erhebung der Daten durch das Meinungsforschungsinstitut forsa eine entsprechende Entwicklung zu beobachten gewesen. Hätten sich von Montag bis Mittwoch noch 13 Prozent für die AfD ausgesprochen, seien es nach dem Anschlag am Donnerstag und Freitag nur noch elf Prozent gewesen.

Im Durchschnitt ergab sich ein Wert von zwölf Prozent, ein Punkt weniger als in der Vorwoche. CDU/CSU verloren einen Prozentpunkt auf 27 Prozent, Grüne und Linke gewannen einen Punkt hinzu und kamen auf 23 beziehungsweise acht Prozent. Die SPD lag unverändert bei 14 und die FDP bei acht Prozent.

Wie aus der Umfrage weiter hervorgeht, sind 90 Prozent der Befragten ohne AfD-Präferenz nach dem Anschlag in Halle davon überzeugt, dass die AfD durch ihr Auftreten und ihre Wortwahl rechtsextremen Gewalttaten einen geistigen Nährboden bereite. Von den Anhängern der AfD sehe allerdings niemand eine Verantwortung der Partei. Der Kern der AfD-Anhänger lasse sich auch durch Gewalttaten wie in Halle nicht beirren, sondern stehe treu zur Partei, sagte Forsa-Chef Manfred Güllner.

Die Aussagen des Forsa-Chef spiegeln sich in der wöchentlichen Emnid-Umfrage für „Bild am Sonntag“ wider. Dort verharrt die AfD trotz des Anschlags bei 15 Prozent. Damit zieht sie an der SPD vorbei, die einen Prozentpunkt verliert und nur noch auf 14 Prozent kommt.

Die Union gewinnt einen Prozentpunkt hinzu und erreicht 28 Prozent. Die FDP büßt einen Prozentpunkt ein und landet bei sieben Prozent. Die Linke verharrt bei acht Prozent. Unverändert ist auch das Ergebnis der Grünen, die sich in der fünften Woche in Folge bei 21 Prozent behaupten.

Der mutmaßliche Täter von Halle hatte am Freitag den Ermittlern zufolge nicht nur die Tat, sondern auch ein antisemitisches und rechtsextremistisches Motiv eingeräumt. Die Bundesanwaltschaft wirft ihm zweifachen Mord sowie Mordversuch in neun Fällen vor bei dem Anschlag auf die Synagoge in Halle sowie einen Dönerimbiss in der Nähe am Mittwoch.

Mehr: Rundumschlag bei der JU: Jens Spahn nennt die Umweltschutzgruppe Extinction Rebellion totalitär. Markus Söder sieht die AfD auf dem Weg, „die wahre NPD“ zu werden.

Handelsblatt Premium

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×