MenüZurück
Wird geladen.

12.06.2018

21:42 Uhr

Asylstreit

Merkel lehnt deutsche Alleingänge in der Asypolitik ab

Bei einer Pressekonferenz mit dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz spricht sich Merkel für eine gemeinsame europäische Lösung aus.

Merkel bot Kurz Unterstützung für die Zeit der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft an. Reuters

Pressekonferenz mit dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz

Merkel bot Kurz Unterstützung für die Zeit der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft an.

BerlinKanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich im Streit um die Zurückweisung von Asylbewerbern an der Grenze noch nicht bewegt. „Mir liegt daran, es in Europa gemeinsam zu beschließen und nicht unilateral zu agieren“, sagte Merkel am Dienstag auf die Frage, welche Schlüsse sie aus der Unterstützung vieler Unionspolitiker für einen entsprechenden Vorschlag von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) ziehe.

Seehofer will die Einreise von Asylbewerbern verhindern, die vorher schon in anderen EU-Staaten registriert wurden. Merkel sagte, sie habe mit Seehofer vereinbart, „dass wir miteinander weiter sprechen werden“.

Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz sagte sie mit Blick auf die Flüchtlingssituation an den EU-Außengrenzen: „Ich persönlich glaube, dass wir übereinstimmen darin, dass wir den Außengrenzenschutz verstärken müssen.“ Es sei nicht fair, den Ländern, bei denen die meisten Flüchtlinge ankommen, „die Verantwortung zuzuschieben“.

Merkel bot Kurz Unterstützung für die Zeit der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft an. Angesichts der aktuellen außenpolitischen Herausforderungen sei es wichtig, „dass Europa stark, dass Europa geeint sein muss“.

Kurz wollte am Mittwoch auch noch mit Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sprechen, der in der Asylfrage einen härteren Kurs verfolgt als die Kanzlerin.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Günther Schemutat

13.06.2018, 12:31 Uhr

gerade hat sich Macron über die Italiener aufgeregt, weil diese die Aquarius nicht in die Häfen lassen . Er selber öffnet aber auch nicht einen einzigen Hafen für das Schiff. Im Jahr 2017 hat Frankreich 40 000 Tausend Asylanten aufgenommen , Deutschland 300 000
Tausend und Macron fordert das die Europäer fairer werden in der Asylpolitik.

In Deutschland gibt es den Islam 3 mal

Der politische Islam
Der Terroristische Islam
Der Flüchtlingsislam

Der politische Islam ist tief in Deutschland verbreitet und mischt in Parlamenten,Schulen etc gewaltig mit.

Der Terror Islam Islam hat Deutschland auch fest im Griff. Ohne Sicherheit läuft bei uns nichts mehr .

Der Flüchtlings Islam treibt Muslime nach Europa. hier meist nach Deutschland.

Wie tief müssen sich die Bundesbürger noch Integrieren, Frau Merkel? Sie hängen schon am seidenen Faden und werden nach 45 als schlimmste Kanzler,in in die Deutsche Geschichte eingehen. Danke für eine kollabierte Gesellschaft.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×