MenüZurück
Wird geladen.

20.04.2018

11:48

Bahnhofsneubau

Deutsche Bahn hätte Stuttgart 21 „mit heutigem Wissen nicht gebaut“

Die Demonstranten gegen Stuttgart 21 können sich nachträglich bestätigt fühlen: Der aktuelle Bahnchef hält das Projekt im Nachhinein für falsch.

DB-Chef: Hätten Stuttgart 21 mit heutigem Wissen nicht gebaut dpa

Stuttgart 21

Der neue Hauptbahnhof Stuttgart 21 wird noch jahrelang eine Baustelle bleiben.

BerlinDie Deutsche Bahn würde das Projekt Stuttgart 21 aus heutiger Sicht nicht noch einmal angehen. „Mit dem Wissen von heute würde man das Projekt nicht mehr bauen“, sagte Vorstandschef Richard Lutz im Verkehrsausschuss des Bundestags, wie die „Rhein-Neckar-Zeitung“ berichtet.

Teilnehmer der Sitzung am Mittwoch bestätigten der Nachrichtenagentur dpa am Freitag die Aussage. Lutz habe zugleich deutlich gemacht, dass es wirtschaftlicher sei, das Projekt fortzuführen als abzubrechen.

Der Bau des unterirdischen Durchgangsbahnhofs in Stuttgart war seit dem Beginn 2010 immer teurer geworden – unter anderem wegen gestiegener Baukosten, langwieriger Planungsverfahren und Kosten für den Artenschutz.

Der Rahmen lag 2009 bei 4,526 Milliarden Euro, 2013 waren es dann schon 6,526 Milliarden. Im Januar dieses Jahres erhöhte der Bahn-Aufsichtsrat das Volumen auf 8,2 Milliarden Euro und verschob die Eröffnung auf 2025. Kritiker hatten von Anfang an befürchtet, dass die Kosten aus dem Ruder laufen.

Interview: Bahn-Chef Lutz will neue ICEs für knapp eine Milliarde Euro kaufen

Interview

Bahn-Chef Lutz will neue ICEs für knapp eine Milliarde Euro kaufen

Der Bahn-Chef über „sportliche“ Vorgaben der Politik, seine Verkehrsoffensive, einen Digitalpakt mit der Industrie – und warum Gewinn noch nie erstes Ziel war.

Die Bahn rechnet nach Informationen der „Stuttgarter Zeitung“ damit, dass sie mit dem Projekt 2,228 Milliarden Euro Verlust macht. Dieser ergebe sich aus dem Eigenanteil des Konzerns an den Projektkosten von 4,034 Milliarden Euro, positiven Projekteffekten von 656 Millionen Euro und Einnahmen aus dem Verkauf frei werdender Bahnflächen von 1,15 Milliarden Euro.

„Das sind alles bekannte Zahlen“, sagte ein Bahnsprecher am Freitag. Der Aufsichtsrat habe darüber 2017 beraten und auf dieser Grundlage im Januar den Kostenrahmen erhöht. Er verwies darauf, dass ein Ausstieg aus dem Projekt rund sieben Milliarden Euro kosten könnte.

Brexit 2019

Von

dpa

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr herbert ax

20.04.2018, 12:24 Uhr

Das was man angeblich nicht wusste haben Menschen die sich den normalen Menschenverstand bewahrt hatten anstatt in feuchten Träumen aufzugehen schon am Anfang gewußt und geschrieben. Leider ist es so das anscheinend nur noch Träumer oder Torfnasen das sagen haben , sonst würde S21 , Philhamonie , Kölner Oper , Autobahnbrücken und die vielen anderen Irrsinnsmaßnahmen überhaupt nicht oder wesentlich proffessioneller angegangen. Diese Abläufe sind einfach nur unterirdisch unproffesionell und von inkompetenten Machern geprägt. Aber gut das den Initiatoren und sogenannten Fachleuten nichts mehr passieren kann , im Gegenteil , sie werden noch mit anderen Posten belohnt. Wenn das keine Korruption oder Vetternwirtschaft ist , was dann?? Die Seilschaften funktionieren.

Herr Toni Ebert

20.04.2018, 13:30 Uhr

Wie auch in BER können wir davon ausgehen, dass hinter dem angeblichen Chaos eine ganz andere Sache steckt. Wahrscheinlich ein Bauvorhaben, was geheim bleiben soll. ist es wieder ein Mega-Bunker, wo sich die Politiker verstecken, falls hier mal die Bürger die zur Rechenschaft ziehen wollen, die die BRD ins Chaos gestürzt haben.

Wer denkt, dass (wie in HH Elb-Philharmonie) das Geld wegen Schlampigkeit drauf ging, der möge auch gerne glauben, dass Bush die Twins gesprengt hat, weil er gerade Langeweile hatte.

Frau Stephanie Maurer

20.04.2018, 13:41 Uhr

Teuer werden solche Projekte vor allem durch unfähige Politiker! Natürlich sind die Elbhilharmonie, der Flughafen Berlin Brandenburg und auch Stuttgart 21 sinnvolle und wichtige Projekte.

Übrigens auch heissgeliebt, sobald sie fertig gestellt sind. Allerdings sitzen regelmässig unfähige Politiker im Aufsichtsrat od. Vorstand der Gesellschaften. Das macht es teuer, langwierig und zur Mission Impossible..

Ein gutes Beispiel sind Wowereit und Co. beim Flughafen BER. Naturgegebene Inkompetenz. Hätten man die Crew vom Münchener Flughafen eingesetzt, wäre der Flughafen In Time & Budget fertiggestellt!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×