Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2021

09:47

Bezahlbarer Wohnraum

Vier Gründe, warum die Wohnungsbaupolitik der GroKo gescheitert ist

Von: Silke Kersting

PremiumWas haben Union und SPD beim Wohnungsbau bewegt? Die Bilanz ist mager. In Großstädten ist das Angebot weiter knapp, die Preise steigen, Bauland fehlt.

Die Zahl der Fertigstellungen bleibt trotz gestiegener Zahlen hinter dem Bedarf zurück. dpa

Wohnungsbau

Die Zahl der Fertigstellungen bleibt trotz gestiegener Zahlen hinter dem Bedarf zurück.

Berlin Die Legislaturperiode ist noch nicht zu Ende, da feiert Bundesbauminister Horst Seehofer bereits die Leistungen seiner Wohnungspolitik. Ziel sei es gewesen, dass 1,5 Millionen neue Wohnungen geschaffen würden, „beziehungsweise in Bau befindlich“ seien, lobte der CSU-Politiker sich selbst am Donnerstag im Bundestag. „Dieses Ziel werden wir in der uns selbst gegebenen Marke von vier Jahren erreichen.“ Abgesehen von dem noch durchs Parlament zu bringende „Baulandmobilisierungsgesetz“ habe die Bundesregierung „praktisch alle Maßnahmen umgesetzt“.

Während Seehofer mit sich und seiner Arbeit im Reinen ist, bescheinigen ihm Branchenexperten allenfalls eine durchwachsene Bilanz. „Punktuell hat die Koalition sicherlich richtig gehandelt“, sagte Michael Voigtländer vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) dem Handelsblatt. „Aber ganz oben auf der Agenda hat das Thema in den vergangenen Jahren nicht gestanden.“

Kaum Fortschritt bei der Eigentumsbildung

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×