Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.04.2017

16:38 Uhr

BND

Geheimdienst soll Interpol ausgespäht haben

Laut einem Bericht soll der BND die internationale Polizeibehörde Interpol ausgespäht haben – in mehreren Ländern. Auch Daten von Europol fischte der Dienst demnach ab. Weder Bundesregierung noch BND äußerten sich dazu.

Die Bundesregierung machte keine Angaben zu dem Bericht. dpa

Bundesnachrichtendienst

Die Bundesregierung machte keine Angaben zu dem Bericht.

BerlinDer Bundesnachrichtendienst (BND) hat einem „Spiegel“-Bericht zufolge über viele Jahre die internationale Polizeibehörde Interpol ausgespäht. Demnach zapfte der Geheimdienst neben der Interpol-Zentrale im französischen Lyon spätestens seit 2000 auch Verbindungsbüros des Polizeinetzwerks in Österreich, Dänemark, Griechenland, den USA und Dutzenden weiteren Ländern an. Das geht aus Unterlagen hervor, die der „Spiegel“ einsehen konnte. Demnach speiste der BND neben E-Mail-Adressen auch Telefon- und Faxnummern der Fahnder in seine Selektorenliste zur Überwachung ein. Selektoren sind Suchbegriffe, mit denen Geheimdienste relevante Informationen aus Datenströmen filtern.

Die Bundesregierung machte keine Angaben dazu. „Die Bundesregierung äußert sich zu geheimdienstlichen Angelegenheiten gegenüber den parlamentarischen Gremien“, sagte ein Sprecher. Neben Interpol erfasste der BND dem Bericht zufolge auch Daten der europäischen Polizeibehörde Europol im niederländischen Den Haag. Fragen dazu, etwa ob das Ausspähen von Polizeibehörden in Europa durch das Auftragsprofil der Bundesregierung gedeckt war, beantwortete der BND dem Magazin nicht.

Gastbeitrag zu CIA-Hackern: Warum die Wikileaks-Enthüllungen für Deutschland wichtig sind

Gastbeitrag zu CIA-Hackern

Warum die Wikileaks-Enthüllungen für Deutschland wichtig sind

Mit den Wikileaks-Enthüllungen ist eine Debatte über die Hacker-Praktiken des US-Geheimdienstes CIA entbrannt. Ebenso kontrovers müssen wir auch das Verhalten deutscher Geheimdienste diskutieren. Ein Gastbeitrag.

Für den stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Bundestag, Konstantin von Notz, ist das Ausspähen von Polizeibehörden ein „skandalöser und unfassbarer Vorgang“. „Dass all diese Dinge durch journalistische Recherche und Whistleblower wie Snowden rauskommen, offenbart das Fehlen belastbarer rechtlicher Einhegung der Arbeit der Dienste und die Wirkungslosigkeit parlamentarischer Kontrolle.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×