MenüZurück
Wird geladen.

22.02.2019

07:49

Bundesregierung

Scholz und Altmaier streiten über Forschungsförderung

Finanzminister Scholz will für die steuerliche Forschungsförderung maximal 1,5 Milliarden Euro bereitstellen. CDU-Minister Altmaier geht das nicht weit genug.

Der Bundesfinanzminister (SPD) und sein Amtskollege aus dem Wirtschaftsressort (CDU) streiten über die Bereitstellung von Finanzmitteln. AFP

Olaf Scholz und Peter Altmaier

Der Bundesfinanzminister (SPD) und sein Amtskollege aus dem Wirtschaftsressort (CDU) streiten über die Bereitstellung von Finanzmitteln.

BerlinZwischen Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Wirtschaftsminister Peter Altmaier ist ein Streit über die steuerliche Forschungsförderung entbrannt. Der Gesetzentwurf zur Abschreibung von Forschungsausgaben für bestimmte Firmen komme nicht voran, sagten zwei mit der Sache vertraute Personen am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters. Der Vorschlag von SPD-Politiker Scholz sehe ein Entlastungsvolumen von jährlich rund 1,5 Milliarden Euro vor. Die beiden CDU-geführten Ministerien für Wirtschaft und Forschung lehnten dies aber kategorisch ab, weil ihnen die Entlastung zu gering ausfalle. Beide Häuser wünschten sich jährlich 3,5 Milliarden Euro.

Das federführende Finanzministerium erklärte, dass die Gespräche noch liefen und keine endgültige Entscheidung gefallen sei. Ein Scholz-Sprecher widersprach allerdings der Darstellung, dass das Ministerium lediglich 1,5 Milliarden Euro an Förderung vorsehe. Das Wirtschaftsministerium lehnte eine Stellungnahme ab.

Die Bundesregierung will sich laut Altmaier noch im ersten Halbjahr auf einen Gesetzentwurf verständigen. Bis zur Sommerpause soll das Thema dann in den Bundestag kommen. Ziel sei es, dass auch Investitionen, die in der zweiten Jahreshälfte oder später getätigt werden, rückwirkend geltend gemacht werden können, erläuterte Altmaier.

Die Opposition forderte mehr Tempo: „Statt anzufangen wird die Verantwortung innerhalb der Bundesregierung hin- und hergeschoben. Dabei brauchen wir gerade bei schwächelndem Wirtschaftswachstum mehr Investitionen in Forschung“, sagte der FDP-Haushaltsexperte Otto Fricke. Entscheidend sei es, nun anzufangen. „Wenn der Gesetzgeber dann merkt, dass es im Detail nicht passt oder reicht, kann er nachträglich immer noch anpassen.“

Brexit 2019

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×