MenüZurück
Wird geladen.

12.09.2017

10:31 Uhr

Bundesweite Razzien

Polizei geht gegen Scheinehen vor

In einem Großeinsatz geht die Polizei bundesweit gegen Scheinehen vor. Haupteinsatzgebiet ist der Raum Berlin. Nach Polizeiangaben wurden bereits fünf Haftbefehle vollstreckt - unter anderem auch wegen Urkundenfälschung.

Im Gebiet um Berlin fanden die meisten Razzien statt. dpa

Razzia in Neukölln

Im Gebiet um Berlin fanden die meisten Razzien statt.

BerlinDie Polizei ist am Dienstagmorgen bundesweit mit Razzien gegen Scheinehen vorgegangen. Insgesamt seien 40 Objekte durchsucht worden, Schwerpunkt war Berlin. Dort waren 400 Polizisten im Einsatz. Ein Mann und vier Frauen wurden verhaftet, wie ein Sprecher der Bundespolizei sagte. Sie sollen die Köpfe einer Schleuserbande sein. Zuerst hatten „Bild“ und „B.Z.“ darüber berichtet.

Gegen den 50-Jährigen und die Frauen im Alter von 46 bis 64 Jahren sei im Vorfeld der Aktion Haftbefehl erlassen worden, so der Sprecher. Sie sollen Portugiesinnen für Scheinehen mit nigerianischen Männern angeworben haben. Die Männer aus Afrika hätten so eine EU-Aufenthaltskarte erhalten, die in der Regel für fünf Jahre ausgestellt wird. Dafür seien eine Reihe von Urkundenfälschungen begangen worden.

Politiker schlagen Alarm: Antisemitische Delikte steigen an

Politiker schlagen Alarm

Antisemitische Delikte steigen an

Ein Anstieg antisemitischer Straftaten bereitet Politikern zunehmend Sorge. Ein „Riesenproblem“ nennt das der Generalsekretär der SPD, Hubertus Heil. Die Taten sind mehrheitlich rechts motiviert.

Nach Angaben des Bundespolizeisprechers sind der Staatsanwaltschaft Berlin, die seit November 2016 in den Fällen ermittele, mehr als 70 Fälle bekannt. Die nigerianischen Männer hätten für die Scheinehe rund 13 000 Euro an die Schleuserbande zahlen müssen. Ein Teil des Geldes hätten die Portugiesinnen erhalten.

Schwerpunkte der Durchsuchungen am Montag waren mit 25 Objekten Berlin-Neukölln, Spandau und Reinickendorf. Bundesweit waren die Polizisten in etwa 40 Objekten im Einsatz. Jeweils eines davon befand sich in Potsdam, Frankfurt am Main und im sächsischen Görlitz.

Von

dpa

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Holger Narrog

12.09.2017, 10:54 Uhr

Das ist vermutlich ein Wahlkampfmanöver.

Ich wäre erstaunt wenn diese Goldstücke wirklich in die Heimat zurückkehren müssen. In der Regel werden die Herren "gut integriert" sein, sprich ein paar Sätze Deutsch sprechen. Andernfalls gibt es noch Härtefallregeln. Deutschland verzichtet nicht auf seine Goldstücke.

Herr Günther Heck

12.09.2017, 11:07 Uhr

Berlin immer mehr auf dem Weg als Vorzeigestadt für das Land. Immer ärmer und wirklich sexy?

Herr Günther Schemutat

12.09.2017, 11:12 Uhr

Kann es sein das in Deutschland Frauen aus Portugal Afrikaner zum Schein Heiraten und dann dürfen die Afrikaner nicht in Portugal bleiben ,sondern in Deutschland? Das kann nur bedeuten das der Doppelpass wieder einen Weg gefunden hat , die Deutschen Bürger zu betrügen mit Wohlwollen der Bundespolitiker.

Da kann ich den Schleusern einen Tipp geben , verheiratet nur zwei Männer .
Ihr werdet sehen wie alle etablierten Parteien in Deutschland um den Erhalt dieser Ehen kämpfen werden und kein Polizist wird losgeschickt.

Mein Wort drauf . Irgendwann kommt ihr ja von allein darauf.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×