Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

30.03.2020

12:39

Dieser Ratgeber zeigt den Weg zu den Soforthilfen und Krediten.

Corona-Finanzhilfen

Dieser Ratgeber zeigt den Weg zu den Soforthilfen und Krediten.

Coronavirus

Die wichtigsten Infos zu den Finanzhilfen in Sachsen

Von: Anja Müller

Auch die Bundesländer unterstützen die Wirtschaft mit Soforthilfen und Krediten. Was Sie über die Corona-Finanzhilfen in Sachsen wissen müssen.

Corona in Sachsen – Soforthilfen

Sachsen hat bislang keine speziellen Soforthilfen für von Corona betroffene Firmen auferlegt.

Corona im Sachsen – Liquiditätskredite

An wen richten sich die Liquiditätshilfen in Sachsen?
An Solo-Selbständige, Kleinstunternehmen und Freiberufler in Sachsen, mit einem Jahresumsatz oder einer Jahresbilanz bis zu einer Million Euro. Nicht gefördert werden Selbstständige im Nebenerwerb und Unternehmen, die in der Fischerei oder der Aquakultur tätig sind sowie Unternehmen, die in der Primärerzeugung landwirtschaftlicher Erzeugnisse tätig sind.

Darüber hinaus gewähren der Bund bzw. der Freistaat Sachsen: Steuerstundungen, Verzicht auf Vollstreckungsmaßnahmen und Säumniszuschläge bei unmittelbarer Betroffenheit durch den Coronavirus, Verschiebungen der Steuerfristen, Senkung der Umsatzsteuer-Vorauszahlungen für 2020 auf 0, einfache Anpassungen der Vorauszahlungen, Steuererleichterungen, Erleichterungen bei Gewerbesteuervorauszahlungen. Anträge nehmen die Finanzämter entgegen.

Muss das Geld zurückgezahlt werden? 
Ja.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Wie viel Geld kann ich maximal bekommen, für wie lange und wie lange ist es tilgungsfrei? 
    Das Darlehen ist zinslos mit einer Laufzeit von zehn Jahren, davon sind drei Jahre tilgungsfrei, danach wird quartalsweise getilgt. Die Darlehenshöhe liegt im Regelfall bei mindestens 5000 Euro und kann höchstens 50.000 Euro erreichen. Sicherheiten werden dafür nicht verlangt. In besonders zu begründenden Ausnahmefällen kann im Einzelfall auch ein Höchstbetrag von bis zu 100.000 Euro nach einem Zeitraum von vier Monaten im Rahmen einer Aufstockung auf den Regelbetrag gewährt werden, wenn nachweislich ein höherer Bedarf besteht. Das Darlehen wird als Nachrangdarlehen ausgereicht. Das heißt, dass es als wirtschaftliches Eigenkapital gewertet werden kann. So erhalten auch Betriebe, die nicht über genügend bankübliche Sicherheiten verfügen, vereinfachten Zugang zu weiteren externen Finanzierungsmöglichkeiten.

    Wofür kann ich das Geld verwenden? 
    Zur Aufrechterhaltung der Liquidität.

    Welche weiteren Voraussetzungen gibt es?
    Der Jahresumsatz per 31. Dezember 2019 darf maximal eine Million Euro betragen. Auch war das Unternehmen per 31. Dezember 2019 wirtschaftlich gesund. Der Sitz oder Betriebsstätte befindet sich im Freistaat Sachsen und der Liquiditätsbedarf besteht für diese Einrichtungen. Die Prognose für einen Umsatzrückgang aufgrund der Auswirkungen der Coronakrise muss mindestens 20 Prozent für das laufende Geschäftsjahr betragen.

    Wie genau komme ich an die Mittel?
    Antrags- und Bewilligungsstelle ist die Sächsische Aufbaubank - Förderbank (SAB). Dort kann der Antrag direkt eingereicht werden. Die SAB stellt auf ihrer Homepage https://www.sab.sachsen.de Informationen bereit.

    Wie lange dauert es, bis das Geld kommt? 
    Dazu gibt es noch keine Informationen. Die Anträge können laufend gestellt werden. Die Auszahlung erfolgt zu 100 Prozent in einer Tranche.

    Lässt sich das Programm mit anderen kombinieren? 
    Ja.

    Mehr zum Thema:

    Detailinfos zu den Coronahilfen von Bund und Ländern

    Wirtschaftsstabilisierungsfonds des Bundes

    Über den Bund erhalten Unternehmen unter anderem über den Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) finanzielle Unterstützung. Dem WSF stehen dabei zwei Instrumente zur Verfügung: Garantien, für die Unternehmen nichts zahlen und auch nichts zurückzahlen müssen, sowie Beteiligungen.

    >> Hier gibt es die wichtigsten Infos zu den Finanzhilfen des Bundes.

    KfW-Förderprogramme

    Die KfW hat zwei Arten von speziellen Förderprogrammen in Form von Krediten aufgelegt: ein Sonderprogramm und ein Schnellkredit-Programm. Die wesentlichen Unterschiede liegen unter anderem im Zinssatz, in den Zugangsvoraussetzungen und darin, zu welchem Anteil der Staat haftet. Beide Programme sind nicht miteinander kombinierbar.

    >> Hier gibt es die wichtigsten Infos zum KfW-Sonderprogramm.

    >> Hier gibt es die wichtigsten Infos zu den KfW-Schnellkrediten.

    Baden-Württemberg
    Bayern
    Berlin
    Brandenburg
    Bremen
    Hamburg
    Hessen
    Mecklenburg-Vorpommern
    Niedersachsen
    Nordrhein-Westfalen
    Rheinland-Pfalz
    Saarland
    Sachsen
    Sachsen-Anhalt
    Schleswig-Holstein
    Thüringen
    Übersichtsseite: So kommen Sie an die Soforthilfen und Kredite von Bund und Ländern

    Welche Finanzhilfen legen Bund und Länder auf? Wie kommen Unternehmer und Selbstständige an wie viel Geld?

    >> Hier gibt es die wichtigsten Infos

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×