Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

24.10.2022

12:27

Deindustrialisierung

Vielfach höherer Gaspreis erwartet – Industrie fürchtet Dominoeffekt der Energiekrise

Von: Klaus Stratmann

PremiumIn der Industrie grassiert die Angst vor einer Unterbrechung der Strom- und Gasversorgung. Fällt eine Branche aus, könnten ganze Industriezweige die Produktion stoppen.

Ofen zur Kupferherstellung dpa

Drohende Deindustrialisierung?

Die Energiekrise sorgt in der Industrie für Unbehagen. Ohne Erdgas kommt zum Beispiel die Kupferherstellung in Deutschland zum Erliegen.

Berlin Eine Erhebung unter Feuerverzinkern in Deutschland bringt die ganze Dramatik der Energiekrise auf den Punkt: Demnach laufen bei knapp einem Drittel der Unternehmen, die Stahl in Zinkbädern wetterfest machen, die Gasverträge bis zum Ende des Jahres aus. Bei 50 Prozent enden die Verträge im kommenden Jahr. 40 Prozent rechnen mit einer Verfünffachung der Gaspreise, 50 Prozent mit einer Verdreifachung oder Vervierfachung. Der Rest befürchtet sogar eine Verzehnfachung. Ähnlich sieht es bei den Stromverträgen aus.

Die Feuerverzinker stehen damit stellvertretend für energieintensive Branchen: Viele Unternehmen sorgen sich wegen eines möglichen Gasmangels oder Stromausfällen. Es drohen Lieferunterbrechungen oder Preissprünge, die Strom und Gas unbezahlbar machen könnten – und am Ende, so fürchten viele Unternehmen, ein Energie-Dominoeffekt, der ganze Branchen lahmlegen könnte.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×