Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

09.10.2022

17:10

Deutsche Bahn

Nach Sabotage bei der Bahn: „Massive Investitionen in die Sicherheit“ nötig

Von: Jens Koenen, Klaus Stratmann

PremiumSabotage an Bahn-Kabeln löst Debatte über den Schutz von Verkehrswegen, Energie- und und Kommunikationsleitungen aus. Die Hintergründe sind noch unklar.

Politiker verschiedener Parteien fordern einen besseren Schutz der kritischen Infrastruktur. dpa

Bahnstrecke in München

Politiker verschiedener Parteien fordern einen besseren Schutz der kritischen Infrastruktur.

Frankfurt, Berlin Die Durchtrennung von Kommunikationsleitungen der Deutschen Bahn, die am Samstag einen dreistündigen Komplettausfall des Zugverkehrs im Norden der Republik zur Folge hatte, hat grundsätzliche Fragen nach dem Schutz kritischer Infrastruktur in den Mittelpunkt der politischen Debatte gerückt.

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) sagte, es sei klar, „dass es sich um ein gezieltes und mutwilliges Vorgehen handelt“. Die Hintergründe der Tat seien aber noch unklar. Zuvor hatte die Deutsche Bahn offiziell von einem Sabotageakt gesprochen. Ein Sprecher des Landeskriminalamtes Berlin sagte, eine politische Motivation könne nicht ausgeschlossen werden. Hinweise auf Terrorismus oder die Beteiligung eines ausländischen Staates gebe es aber nicht.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×