Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

23.10.2019

14:13

DIW-Studie

Ostdeutsche Länder bleiben noch Jahrzehnte finanzschwach

Obwohl der Osten seit der Wiedervereinigung wirtschaftlich aufgeholt hat, bleiben zwischen Ost und West große Unterschiede bestehen. Das könnte künftig auch so bleiben.

Die stark alternde Bevölkerung im Osten Deutschlands sei ein wichtiger Grund für die finanzielle Entwicklung. Stefan Boness / VISUM

Ostdeutschland

Die stark alternde Bevölkerung im Osten Deutschlands sei ein wichtiger Grund für die finanzielle Entwicklung.

Berlin Die ostdeutschen Bundesländer bleiben einer neuen Studie zufolge noch jahrzehntelang finanzschwach. Ein wichtiger Grund ist die stark alternde Bevölkerung dort, wie die am Mittwoch veröffentlichte Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) ergab. So schrumpfe beispielsweise die Bevölkerung Sachsen-Anhalts bis 2050 im Vergleich zu heute um fast 21 Prozent.

Die Unterschiede in der Wirtschafts- und Steuerkraft der einzelnen Länder seien auch 30 Jahre nach dem Fall der Mauer hoch, schreiben die Forscher. Und vieles spreche dafür, dass sich diese Schere in den kommenden 30 Jahren sogar noch weiter öffne.

Die eigenen Steuereinnahmen der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern liegen in diesem Jahr nur bei knapp 61 Prozent des Bundesdurchschnitts, so das DIW. Die Szenarien der Studie gehen sogar davon aus, dass es auch im Jahr 2050 nur zwischen 70 und 80 Prozent sein dürften.

Handelsblatt Premium

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×