MenüZurück
Wird geladen.

17.05.2018

14:31

DSGVO: Das bringt der neue EU-Datenschutz dpa

DSGVO

Die neuen EU-Datenschutz-Regeln treten am 25. Mai in Kraft.

DSGVO

Was der neue EU-Datenschutz bringt

Am 25. Mai tritt die neue Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Von höheren Strafen bis Auskunftsrecht – was die neue DSGVO bringt.

BrüsselDie Europäer sollen die Hoheit über ihre Daten zurückgewinnen. Nach jahrelangen Verhandlungen treten in wenigen Wochen die neuen EU-Datenschutz-Regeln in Kraft.

Vom 25. Mai an gilt die sogenannten Datenschutz-Grundverordnung. Im Kern soll die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen, Vereine oder Behörden geregelt werden. Ein Überblick:

Recht auf Information

Verbraucher müssen künftig von Beginn an darüber informiert werden, wer ihre persönlichen Daten wie Name, Adresse, Email-Adresse und Ausweisnummer aus welchem Grund erhebt - und sie müssen zustimmen. Zudem muss klar sein, wie lange die Daten aufbewahrt werden sollen. Die Einwilligung muss jederzeit zurückgezogen werden können.

Datenschutzgrundverordnung: Merkel torpediert neue EU-Datenschutzregeln

Datenschutzgrundverordnung

Merkel torpediert neue EU-Datenschutzregeln

In zwei Wochen tritt die EU-Datenschutzverordnung in Kraft. Bundeskanzlerin Merkel warnt plötzlich vor den Folgen – und muss dafür Kritik einstecken.

Recht auf Vergessenwerden

Daten, die für den ursprünglichen Zweck der Speicherung nicht mehr benötigt werden, müssen gelöscht werden. Außerdem bekommen Nutzer das Recht, personenbezogene Daten wie Informationen über das Privat- oder Berufsleben sowie Fotos im Web löschen zu lassen.

Datenminimierung

Es sollen so wenig persönliche Daten wie möglich verarbeitet werden. Zudem dürfen die Daten nicht beliebig, sondern nur zweckgebunden erhoben werden.

Recht auf Auskunft

Unternehmen und Organisationen müssen gespeicherte Daten auf Anfrage zur Verfügung stellen.

Datenrucksack

Wechseln Verbraucher von einem Anbieter zum anderen, können sie ihre Daten wie Mails, Fotos oder Kontakte mitnehmen.

Bitkom-Chef Achim Berg: „Wenn wir im Datenschutz überziehen, verhindern wir den Einsatz künstlicher Intelligenz“

Bitkom-Chef Achim Berg

„Wenn wir im Datenschutz überziehen, verhindern wir den Einsatz künstlicher Intelligenz“

Der Bitkom-Präsident spricht im Interview über die schwierige Umsetzung der neuen EU-Datenschutzregeln und die Folgen für den Standort Deutschland.

Mehr Sicherheit

Daten müssen so sicher gespeichert werden, dass unbefugter Zugriff, aber auch versehentlicher Verlust nicht möglich ist. Über Datenschutz-Verstöße müssen die Verbraucher informiert werden. Wenn ein Risiko für sie entstanden ist, müssen Unternehmen die Verstöße zudem bei nationalen Behörden melden.

Strafen

Bei Verstößen gegen die neuen EU-Regeln drohen Strafen von bis zu vier Prozent des weltweiten Jahresumsatzes.

Brexit 2019

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×