MenüZurück
Wird geladen.

07.02.2018

15:30 Uhr

GroKo-Einigung: Der Koalitionsvertrag im Wortlaut Reuters

Konrad-Adenauer-Haus in Berlin

Union und SPD haben sich am Mittwochmorgen auf einen Koalitionsvertrag geeinigt.

Einigung von Union und SPD

Der Koalitionsvertrag im Wortlaut

CDU, CSU und SPD haben sich am Morgen auf einen Koalitionsvertrag geeinigt. Das Originaldokument als PDF.

Berlin177 Seiten, 8355 Zeilen – das ist der Umfang des Koalitionsvertrag. Seine Überschrift: „Ein neuer Aufbruch für Europa – Eine neue Dynamik für Deutschland – Ein neuer Zusammenhalt für unser Land“.

Koalitionsvertrag zum Download

Das ist der Koalitionsvertrag im Volltext

177 Seiten, 8355 Zeilen – das ist der Umfang des Koalitionsvertrag: „Ein neuer Aufbruch für Europa“.

CDU, CSU und SPD haben sich am Mittwoch auf das Regelwerk geeinigt, dass der Arbeit der Großen Koalition zugrunde liegen soll. Allerdings steht noch eine wichtige Frage aus: Wie werden die SPD-Mitglieder entscheiden? Stimmen Sie dafür oder dagegen? Die Sozialdemokraten machen die Regierungsbeteiligung von einem positiven Votum der eigene Basis abhängig.

Von

HB

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Lung Wong

08.02.2018, 11:01 Uhr

Merkel ist doch nichts anderes als eine grüne SPD Agentin in der CDU und plötzlich geht dem Kanzlerwahlverein ein Licht auf. Einer gewissen Schadenfreude kann ich mich nicht erwehren.

Herr Stephan Koehler

08.02.2018, 16:45 Uhr

Klasse Überschrift.
Wenn die neue "Groko" so "Wort hält" wie die alte, dann bedeutet die Überschrift:

Ein neuer Aufbruch für Europa – Eine neue Dynamik für Deutschland – Ein neuer Zusammenhalt für unser Land“ übersetzt:

In Europa bleibt alles beim Alten, deutsche Politik wird noch schwerfälliger und es wird die Spaltung verstärkt im Land welches uns immer weniger gehört.

Schöne Aussichten....

Herr Eduard Bauer

08.02.2018, 19:30 Uhr

Ein weiterer Schritt zur Ausdünnung der Mittelschicht. Weiter so und bei der nächsten Wahl erleben die bürgerlichen Parteien ein Desaster. Dazu noch Eurobonds, damit der deutsche Steuerzahler die Zeche für die europäische Schuldenmache zahlt und dabei selber zugrunde gerichtet wird.
Der Brexit hat noch nicht gereicht, um endlich aufzuwachen. Traurig für die kommenden Generation, denn die zahlen die Zeche für das ganzen Versagen. Die SPD hatte eine Chance. Sie wird sie wohl dem Machthunger von Einzelnen in der Partei opfern...traurig.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×