Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

22.06.2019

07:22

Elektromobilität

Bundespolizei-Direktionen unterhalten keine Ladestationen für private Elektrofahrzeuge

Von: Dietmar Neuerer

Die Bundesregierung wirbt für eine Verkehrswende, geht aber selbst mit schlechtem Beispiel voran, wie das Beispiel der Bundespolizei zeigt.

Ein dichtes Netz von Ladestationen gilt als Voraussetzung dafür, dass mehr Elektroautos benutzt und gekauft werden. dpa

E-Ladesäule

Ein dichtes Netz von Ladestationen gilt als Voraussetzung dafür, dass mehr Elektroautos benutzt und gekauft werden.

Berlin In den Liegenschaften der Bundespolizei gibt es keine Ladestationen für private Elektro–Autos, –Motorräder und –Roller. Das teilte das Bundesinnenministerium auf eine Anfrage der Grünen-Innenpolitikerin Irene Mihalic mit. Zur Begründung heißt es in dem Schreiben, das dem Handelsblatt vorliegt, aktuell bestehe „kein erkennbarer Bedarf zum Ausbau von Ladeinfrastrukturen für private Kraftfahrzeuge“.

Im Rahmen des Elektromobilitätsprogrammes der Bundesregierung seien „E- Dienstfahrzeuge sowie Ladestationen für die Bundespolizei errichtet“ worden, erklärte das Ministerium. Die 30 Ladestationen in den 11 Direktionen der Bundespolizei seien „auf den Bedarf der Dienstfahrzeuge ausgerichtet“.

Mihalic reagierte mit scharfer Kritik. „Alle reden vom Klimawandel und die Bundespolizei sperrt sich, E-Ladestationen für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung zu stellen, da fehlt noch ein ganzes Stück ökologische Sensibilität bei den Verantwortlichen“, sagte die Bundestagsabgeordnete dem Handelsblatt. Sie frage sich, ob denn überhaupt versucht worden sei, den Bedarf bei den Bundespolizistinnen und -polizisten zu ermitteln. „Bundesbehörden, wie die Bundespolizei, müssen auch in dieser Frage endlich im 21. Jahrhundert ankommen und sollten diejenigen in den Behörden unterstützen, die auf E-Mobilität setzen“, betonte Mihalic. Die Bundespolizei beschäftigt bundesweit rund 47.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Ein dichtes Netz von Ladestationen gilt als Voraussetzung dafür, dass mehr Elektroautos benutzt und gekauft werden. Nach Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) lag 2018 der Bestand an Elektro-Pkw lediglich bei rund 83.000 Fahrzeugen. Hinzu kamen 341.000 Hybrid-Pkw - bei einem Gesamtbestand von 57,3 Millionen Kraftfahrzeugen.

Deutlich mehr E-Autos in Deutschland sind auch deshalb notwendig, damit die Autobauer strengere Klimavorgaben der EU erfüllen können.

Auch für die Bundesregierung ist ein Durchbruch der Elektromobilität wichtig, damit Klimaziele 2030 erreicht werden können. Nach der Prognose einer Regierungskommission sind dazu bis 2030 sieben bis zehn Millionen E-Autos nötig.

Mehr: Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) kämpft nach dem Maut-Debakel ums politische Überleben. Lesen Sie hier, wie groß der Schaden seinetwegen ist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×