Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

08.06.2022

12:02

Energiesicherheit

Kabinett billigt Plan für größere Kohlemeiler-Reserve

Kohlestrom gegen den Gas-Engpass: Das Bundeskabinett hat neue Regelungen für die Bereitstellung von Ersatzkraftwerken beschlossen. Diese sollen im Notfall schnell ans Netz gehen.

Die Bundesregierung will mehr Kohlekraftwerke als Reserve vorhalten. dpa

Braunkohlekraftwerk Jänschwalde

Die Bundesregierung will mehr Kohlekraftwerke als Reserve vorhalten.

Berlin Die Bundesregierung rüstet sich weiter für einen Gas-Engpass und baut dafür die Reserve an Kohlekraftwerken aus. Das Kabinett beschloss am Mittwoch Regierungskreisen zufolge entsprechende Regelungen in einem sogenannten Gesetz zur Bereithaltung für Ersatzkraftwerke.

Der Bund kann demnach im Notfall kurzfristig solche Anlagen in Betrieb nehmen lassen. Ziel ist es, den Verbrauch von Gas zur Stromproduktion in einem solchen Fall auf ein Minimum zu drücken. Der Brennstoff soll dann in erster Linie für die Wärme-Erzeugung und den Einsatz in der Industrie reserviert werden.

Um dies sicher zu stellen, soll die Regierung zudem im Krisenfall Gas für Kraftwerke für sechs Monate so verteuern können, dass ein Verbrennen unwirtschaftlich wird. Die Regelungen sollen bis Ende März 2024 gelten, also über zwei Winter.

Deutschland wird laut Regierung trotz aller Anstrengungen noch bis 2024 abhängig von russischen Gas-Importen sein. In den vergangenen Jahren bezog die Bundesrepublik über die Hälfte ihres Bedarfs über Pipelines aus Russland. Derzeit ist es noch ungefähr ein Drittel.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mit dem Bau von zwei Flüssiggas-Terminals (LNG) für die Einfuhr aus anderen Weltregionen noch in diesem Winter will man die Abhängigkeit weiter verringern. In Gaskraftwerken wurden 2021 etwa 15 Prozent des Gases verbrannt, in diesem Jahr dürften es wegen der hohen Preise weniger sein.

    Mit dem Gesetzesvorhaben sollen einerseits Kraftwerke ertüchtigt werden, die schon jetzt in der Reserve sind. Zudem würden weitere Kohlekraftwerke in diesem und nächstem Jahr in die Reserve überführt. Dies sind Anlagen mit 2,6 Gigawatt Leistung, die eigentlich abgeschaltet werden sollten. Insgesamt wären dann knapp neun Gigawatt in der Reserve. Das entspricht etwa der Leistung von neun Atomkraftwerk-Blöcken.

    Von

    rtr

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×