Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

09.09.2022

11:59

Energiewende

Auch auf hoher See sind die Flächen knapp: Druck beim Ausbau der Offshore-Windkraft ist hoch

Von: Klaus Stratmann

PremiumDie Ampelkoalition setzt große Hoffnungen in den Ausbau der Windkraft in Nord- und Ostsee. Doch die logistischen Hürden sind hoch.

Beim Ausbau der Energieanlagen gibt es einige Hürden zu bewältigen. obs

Offshore Windpark

Beim Ausbau der Energieanlagen gibt es einige Hürden zu bewältigen.

Berlin Die Offshore-Windkraft soll einen erheblichen Beitrag zum Gelingen der Energiewende leisten: Die Ampelkoalition will erreichen, dass bis 2030 Offshore-Windräder in der Nord- und Ostsee mit einer installierten Leistung von 30 Gigawatt (GW) arbeiten. Bis 2045 sollen es schon 70 GW sein. Aktuell drehen sich nach Angaben des Bundesverbands der Windparkbetreiber Offshore (BWO) Windräder mit einer Leistung von 7,8 GW im deutschen Teil von Nord- und Ostsee.

Lassen sich die angestrebten Steigerungsraten bei der Offshore-Windkraft erreichen? Ein Selbstläufer ist der Ausbau nicht, denn das Flächenpotenzial ist begrenzt.

Die Ziele der Energiewende stehen in Konkurrenz zu den Interessen der Schifffahrt, der Fischerei, des Meeresschutzes und auch der Marine, die in Nord- und Ostsee große Flächen für Übungszwecke reserviert hat und gemeinsam mit Nato-Partnern nutzt. Hinzu kommt: In der Bauphase sind auch die Anforderungen an die Logistik immens.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×