MenüZurück
Wird geladen.

31.07.2019

18:27

Energiewende

Grüner Wasserstoff: Politik entdeckt die Alternative zum Strom

Von: Klaus Stratmann

Wirtschaftsminister Altmaier will das Thema strategisch voranbringen. Auch die Energiebranche hat hohe Erwartungen und prognostiziert breite Anwendungsmöglichkeiten.

Das Wirtschaftsministerium will die CO2-neutrale Erzeugung von Brennstoffen vorantreiben. Reuters

Wasserstofftank

Das Wirtschaftsministerium will die CO2-neutrale Erzeugung von Brennstoffen vorantreiben.

Berlin Die Bundesregierung rückt Wasserstoff ins Zentrum ihrer Pläne für Energiewende und Klimaschutz. Das belegt ein dem Handelsblatt vorliegendes Papier aus dem Bundeswirtschaftsministerium, das die künftige Rolle gasförmiger Energieträger in den Sektoren Verkehr, Industrie, Gebäude und Stromerzeugung skizziert.

Das Papier zieht die Zwischenbilanz eines umfassenden Dialogprozesses, den das Bundeswirtschaftsministerium mit Energiewirtschaft und Industrie geführt hat. Bis Ende August soll daraus ein Konzept werden, im Oktober wird das Bundeswirtschaftsministerium seine Pläne präsentieren.

Lesen Sie auch:

„Gasförmige Energieträger sind fester und langfristiger Bestandteil der Energiewende“, heißt es in dem Ministeriumspapier. Strombasierte Gase wie Wasserstoff würden Erdgas „kontinuierlich substituieren, insbesondere nach 2030“.

Sie „sollten kurz- bis mittelfristig insbesondere aus industriepolitischen Gründen auch inländisch produziert werden“. Langfristig würden sie „zur Substitution von fossilen Gasen zur weitreichenden Dekarbonisierung benötigt“, steht in dem Papier weiter.

Für weite Teile der Wirtschaft sind Wasserstoff und synthetisches Gas von essenzieller Bedeutung. Werden sie klimaneutral hergestellt, können sie die Basis für starke CO2-Reduktionen in der Stahl- oder Chemieindustrie bilden. Auch in den Sektoren Verkehr und Gebäude können sie entscheidende Beiträge zur CO2-Reduktion leisten.

Grafik

Voraussetzung ist allerdings, dass klimaneutraler Wasserstoff und weitere Gase, etwa Methan, überhaupt in nennenswerter Größenordnung hergestellt werden können. Im Kern geht es darum, mittels Strom aus erneuerbaren Quellen auf dem Weg der Elektrolyse Wasserstoff herzustellen. Dieser Wasserstoff ist dann klimaneutral. Er kann direkt eingesetzt werden, etwa in der Industrie oder für den Betrieb von Brennstoffzellen.

Er kann auch weiterverarbeitet werden zu Methan oder zu flüssigen Brenn- und Treibstoffen, den sogenannten E-Fuels. Der Nachteil: Die Umwandlungsverluste sind sehr hoch, ein Teil des eingesetzten Stroms bleibt ungenutzt.

Diesem Nachteil stehen unbestreitbare Vorteile gegenüber: Es entstehen klimaneutrale Brennstoffe, die leicht speicherbar sind und auch dort eingesetzt werden können, wo eine direkte Stromanwendung ausscheidet, etwa im Schwerlast-, Schiffs- oder Flugverkehr.

Außerdem kann die bereits vorhandene Gasinfrastruktur weiter genutzt werden. Aus Sicht der Gasbranche ist das ein riesiger Vorteil. Konventionelles Erdgas wird zwar noch über viele Jahre eine wichtige Brückenfunktion ausfüllen.

Angesichts ambitionierter Klimaziele dürfte die Bedeutung ab 2030 kontinuierlich abnehmen. Eine Beimischung von klimaneutralem Wasserstoff oder Methan könnte jedoch die CO2-Bilanz von Erdgas verbessern. Auch eine Substitution des Erdgases zu hundert Prozent durch CO2-neutrale Gase erscheint denkbar.

Die klimaneutrale Erzeugung von Brennstoffen rückt in den Fokus. Paul Langrock/Zenit/laif

Windgasanlage

Die klimaneutrale Erzeugung von Brennstoffen rückt in den Fokus.

Auch diesem Thema widmet sich das Papier aus dem Bundeswirtschaftsministerium. Darin heißt es, die Weiternutzung der Gasnetze sei „für eine erfolgreiche Energiewende notwendig“. Es bestehe allerdings „politischer Entscheidungsbedarf hinsichtlich der infrastrukturellen Voraussetzungen für eine Nutzung von Wasserstoff“ in den vorhandenen Netzen.

Die Branche drängt. So fordert die Vereinigung der Fernleitungsnetzbetreiber Gas (FNB Gas) eine Quote zur Beimischung CO2-neutraler Gase. Damit, so die Argumentation, könnte der Markthochlauf der erforderlichen Technologien, also der Weg vom Pilotprojekt zum großtechnischen Einsatz, deutlich erleichtert werden.

Die Quote könnte 2021 mit einem Anteil von einem Prozent beginnen und bis 2030 auf zehn Prozent steigen, regt der Verband an.

Die industriepolitischen Effekte eines Markthochlaufs wären enorm. Eine Studie von Frontier Economics und dem IW Köln sieht Wertschöpfungseffekte eines Markthochlaufs in Höhe von 27 Milliarden Euro sowie die Chance zur Schaffung von 350.000 Arbeitsplätzen allein durch die Produktion von Elektrolyseuren.

Die Branche schöpft Hoffnung

In diesen Anlagen wird aus Strom Wasserstoff hergestellt. Unternehmen wie Siemens oder Linde haben dort bereits eine starke Position.

Das klare Bekenntnis des Wirtschaftsministeriums zu strombasiertem Wasserstoff und ähnlichen Gasen ist ein weiterer Beleg für einen Stimmungswandel im Ressort. Erst Mitte Juli hatte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) 20 Gewinner im „Ideenwettbewerb Reallabore der Energiewende“ bekanntgegeben. Der größte Teil der ausgezeichneten Projekte befasste sich mit Wasserstoff.

Über Jahre wurde die Umwandlung von Strom aus erneuerbaren Quellen in Wasserstoff im Wirtschaftsressort eher skeptisch gesehen. An entscheidenden Stellen im Haus wurden strombasierte Anwendungen in den Vordergrund gerückt, Ziel war die „all electric society“: In möglichst allen Sektoren sollte die direkte Anwendung von Strom dominieren.

Gerade im Bereich Mobilität wird bisher auf Direktstrom gesetzt. Reuters

Wasserstoff fürs Auto

Gerade im Bereich Mobilität wird bisher auf Direktstrom gesetzt.

Die Nutzung erneuerbaren Stroms für die Herstellung von Brennstoff galt aufgrund der hohen Umwandlungsverluste als Ressourcenverschwendung. Mittlerweile hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass zumindest in einigen Anwendungsfällen, etwa in der Industrie und im Verkehrssektor, synthetische Brennstoffe auf lange Sicht alternativlos sein dürften.

Nicht nur im Wirtschaftsressort hat sich die Haltung gewandelt: Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hatte vor einigen Wochen ein „Aktionsprogramm für strombasierte Brennstoffe“ vorgelegt. Und Mitte Juli hatte Kanzlerin Angela Merkel bei ihrem Besuch im Wasserstoff-Innovationszentrum des Siemens-Konzerns in Görlitz die Bedeutung des Zukunftsthemas betont.

Die Branche schöpft Hoffnung. „Wir beobachten, dass sich die Bundesregierung bei den Themen Wasserstoff und synthetische Gase deutlich bewegt hat. Es scheint sich die Erkenntnis durchgesetzt zu haben, dass die ,all electric society‘ Wunschdenken bleiben wird“, sagte Timm Kehler, Chef des Branchenverbandes „Zukunft Erdgas“, dem Handelsblatt.

Es komme jetzt darauf an, regulatorische Hürden aus dem Weg zu räumen und wirtschaftliche Anreize zu setzen. Er halte einen Wasserstoffanteil von bis zu 20 Prozent im Gasnetz für sinnvoll und technisch umsetzbar, sagte Kehler. Er unterstützt die Forderung der Ferngasnetzbetreiber. „Die Stimulierung der Nachfrage nach Wasserstoff über eine intelligente Quotenregelung für grüne Gase könnte ein gangbarer Weg sein“, sagt er.

Auch die Grünen denken um

Selbst die Grünen, die das Thema Wasserstoff bislang mit spitzen Fingern angefasst hatten, bewegen sich. Erst in der vergangenen Woche wurde ein Papier führender Mitglieder der Bundestagsfraktion bekannt, in dem diese die Bedeutung des Wasserstoffs und synthetischer Kraftstoffe für ein Gelingen der Energiewende betonen.

„Wo direkte Stromnutzung an ihre Grenzen stößt, wird Wasserstoff unverzichtbar werden, beispielsweise im Industriesektor oder im Fernverkehr“, sagte Ingrid Nestle, Sprecherin für Energiewirtschaft der Grünen-Fraktion im Bundestag. Nestle gehört mit ihren Fraktionskollegen Oliver Krischer, Lisa Badum, Matthias Gastel, Stephan Kühn und Julia Verlinden zu den Verfassern des Papiers.

Wasserstoff könne „zu einem wichtigen Teil im Puzzle der Energiewende werden“, sagt Nestle. Es sei nun Aufgabe der Politik, die Weichen für eine nachhaltige Wasserstoffwirtschaft zu stellen. „Dazu zählen ein Neustart beim Ausbau der Erneuerbaren sowie eine Reform der Umlagen und Abgaben“, sagte Nestle.

Mehr: Bis vor Kurzem galten sie noch als sehr teuer. Aber die Technologien zu Energiespeichern werden immer günstiger. Für die Energiewende ist das elementar.

Brexit 2019

Kommentare (12)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Robert Dörge

01.08.2019, 10:26 Uhr

Milchmädchenrechnung hin oder her, aber:
Wind- und Sonnenenergie produziert in regelmäßigen Abständen zu viel Energie für das Netz + die Gase werden durch Elektorlyse hergestellt + gewisse Speichereigenschaften = weniger Probleme für das Europäische Netz + verwend- und transportierbarer Energieträger
Im Kohleabbau fallen doch diverse Stellen weg. Könnte man nicht diese eben für ein paar der 350k Arbeitsplätze verwenden sowie entsprechende Industriefreiflächen für Elektrolyseanlagen? Reines Planspiel. Vielleicht werden wir dann auch endlich unsere Standbykohlekratfwerke los. 10 der 16 Schmutzigsten von Europa stehen ja immer noch bei uns .

Herr Werner Tillmetz

02.08.2019, 09:03 Uhr


Das Thema ist Kern der Energiewende, wie die Studie sehr schön zeigt:

https://www.energieagentur.nrw/brennstoffzelle/wasserstoffstudie_nrw_veroeffentlicht

Und die ganze Welt ist aktiv. Deutschland darf den Anschluss nicht verlieren:

https://fuelcellsworks.com/news/new-report-by-the-future-fuels-crc-ffcrc-shows-global-hydrogen-focus/

Herr Eberhard Steinweg

02.08.2019, 12:31 Uhr

Vielleicht sollten alle, die zu diesem Thema sprechen einen Nachweis über Sachverstand in Thermodynamik beibringen. Als Schüler H2 und O2 an der Elektrode blubbern zu sehen, das reicht nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×